EconStor >
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau >
Institut für Verkehrswissenschaft und Regionalpolitik, Universität Freiburg >
Diskussionsbeiträge, Inst. f. Verkehrswissenschaft u. Regionalpolitik, Universität Freiburg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/47626
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKnieps, Günteren_US
dc.contributor.authorKüpper, Hans-Ulrichen_US
dc.contributor.authorLangen, Renéen_US
dc.date.accessioned2011-07-06T15:54:01Z-
dc.date.available2011-07-06T15:54:01Z-
dc.date.issued2000en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/47626-
dc.description.abstractDie Bestimmung planmäßiger Abschreibungen gewinnt gegenwärtig auf regulierten Märkten eine besondere Bedeutung, weil sich die Genehmigung von Preisen auch an den Kosten orientiert. Im Zentrum dieser Untersuchung stehen daher Gesichtspunkte für die ökonomische Fundierung von Abschreibungsplänen. Hierfür werden aus einer Analyse wichtiger Bestimmungsgrößen Prinzipien der Abschreibungsermittlung abgeleitet. Sie bilden die Basis für einen Vergleich verschiedener Abschreibungsverfahren, bei dem ein Schwerpunkt auf dem Einfluss von Preisänderungen bei den Anlagegütern liegt und stationäre Bedingungen unterstellt werden. Letzteres besagt, dass die Unternehmung über (ausreichend) zuverlässige Erwartungen verfügt. Dabei zeigt sich, dass die bisher wenig beachtete ökonomische Abschreibung den formulierten Prinzipien in besonderem Maße entspricht. Das zentrale Merkmal der ökonomischen Abschreibung liegt darin, dass in jeder Periode die Differenz zwischen den Tagesgebrauchtwerten abgeschrieben wird. Im Fall nicht stationärer Bedingungen, bei denen keine zuverlässigen Annahmen über die künftige Entwicklung möglich sind, wird die Unterscheidung zwischen geschlossenen und offenen Abschreibungsplänen wichtig. Im Gegensatz zu geschlossenen Abschreibungsplänen, die zu Beginn des Planungshorizonts den gesamten Abschreibungsverlauf festlegen und daran festhalten, sind offene Abschreibungspläne dadurch gekennzeichnet, dass fortwährend neu verfügbare Informationen durch eine Anpassung der Abschreibungspläne berücksichtigt werden. Das Fallbeispiel der Telekommunikation erscheint besonders geeignet, um die Vorzüge eines offenen Abschreibungsplanes zu demonstrieren.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherInst. für Verkehrswiss. und Regionalpolitik Freiburg i. Br.en_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionsbeiträge // Institut für Verkehrswissenschaft und Regionalpolitik 71en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwTelekommunikationspolitiken_US
dc.subject.stwUnternehmensregulierungen_US
dc.subject.stwAbschreibungen_US
dc.subject.stwInflationsbilanzierungen_US
dc.subject.stwTheorieen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleAbschreibungen bei Preisänderungen in stationären und nicht stationären Märktenen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn320537722en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:aluivr:71-
Appears in Collections:Diskussionsbeiträge, Inst. f. Verkehrswissenschaft u. Regionalpolitik, Universität Freiburg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
320537722.pdf172.78 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.