EconStor >
Eberhard Karls Universität Tübingen >
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Tübingen >
Tübinger Diskussionsbeiträge, Universität Tübingen >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/47550
  
Title:Unions, efficiency wages, and unemployment PDF Logo
Authors:Wapler, Rüdiger
Issue Date:2001
Series/Report no.:Tübinger Diskussionsbeiträge 210
Abstract:This paper develops a dynamic general equilibrium dual labour market model which incorporates both efficiency wages and union bargaining with monopolistically competitive firms. In one sector, a traditional sector produces a homogeneous good and firms face perfect competition on the product market. In the other sector, monopolistically competitive firms produce a horizontally differentiated good. In this sector, unions represent the interests of the workers and through bilateral bargaining with the employers, try to capture some of the rents which accrue here. Further, firms can increase their profits by paying the workers with the highest productivity an efficiency wage. Therefore, there is not only a wage differential between the two sectors, but also within the unionized sector. It is shown that not only the degree of union bargaining power but also the market power firms possess on the product market leads to an increase in unemployment.
Abstract (Translated):In einem allgemeinem Gleichgewichtsmodell wird ein unvollkommener dualer Arbeitsmarkt, bei dem in einem Sektor sowohl Effizienzlöhne gezahlt werden als auch Gewerkschaften vertreten sind, die das Lohnniveau für Ihre Mitglieder aushandeln, mit monopolistischer Konkurrenz auf dem Gütermarkt kombiniert. Es zeigt sich, dass nicht nur die Verhandlungsmacht der Gewerkschaften, sondern auch Marktmacht der Unternehmen auf dem Gütermarkt die Arbeitslosigkeit erhöhen. Dies liegt darin begründet, dass zum einen ein höherer Wettbewerbsdruck die Lohnforderungen der Gewerkschaften reduziert und zum anderen die Unternehmen nur einen geringeren Preisaufschlag auf ihre Kosten verlangen können. Beide Effekte führen dazu, dass die Preise für diese Güter sinken, wodurch die Güter- und die Arbeitsnachfrage steigen.
Subjects:Arbeitsmarkt
Gewerkschaft
Tarifpartner
JEL:J41
J42
J51
Persistent Identifier of the first edition:urn:nbn:de:bsz:21-opus-19528
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Tübinger Diskussionsbeiträge, Universität Tübingen

Files in This Item:
File Description SizeFormat
575620595.pdf198.22 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/47550

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.