EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Forschungsgruppe Public Health, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/47427
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKümpers, Susanneen_US
dc.date.accessioned2011-07-01T14:58:50Z-
dc.date.available2011-07-01T14:58:50Z-
dc.date.issued2007en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/47427-
dc.description.abstractIntegrierte Versorgung ist in der Gesundheitspolitik der westlichen Länder in den letzten 15 Jahren zu einem zentralen Konzept geworden. Es beschreibt eine kohärente, interprofessionell wie interorganisationell koordinierte sowie patientenorientierte Versorgung mit medizinischen, pflegerischen und sozialen Dienstleistungen. Integrierte Versorgung kann als Antwort auf die veränderten Versorgungsbedarfe von Patienten - einer zunehmenden Zahl von Menschen mit multiplen Versorgungsbedarfen, insbesondere alte Menschen und solche mit chronischen Krankheiten und Behinderungen - und auf die zunehmende Differenzierung und Fragmentierung der Gesundheits- und Sozialversorgungssysteme verstanden werden. Für die hier beschriebene Studie bildet Demenzversorgung das exemplarische Untersuchungsfeld. Die Studie zielte darauf ab, nationale und lokale Steuerungsprozesse mit Bezug auf integrierte Versorgung in England und den Niederlanden vergleichend zu untersuchen und den Kontext von Demenzversorgung in diesen Ländern zu erforschen. Damit wird zugleich ein Beitrag zu einem analytischen und empirischen konzeptuellen Rahmen geleistet, der die Untersuchung der gezielten Steuerung integrierter Versorgung in Kommunen und Ländern anleiten kann. Die Studie ist als transnationale vergleichende Fallstudie in einem 'Mehrebenen- und Mehrfach- Fallstudien-Design' aufgebaut. Sie basiert auf neo-institutionalistischer Theorie und qualitativer Methodologie. Zwei nationale Fallstudien betrafen jeweils beide Länder, die lokale Fallstudie vier Städte bzw. Stadtteile. In der ersten Fallstudie wurden die auf integrierte Versorgung abzielenden nationalen Steuerungsprozesse im Allgemeinen analysiert, die zweite behandelte Standards und Praxis integrierter Demenzversorgung; in der dritten Fallstudie wurden konkrete lokale Steuerungsprozesse für integrierte Demenzversorgung untersucht. Abschließend wird auf der Basis der Ergebnisse der Teilstudien ein empirisch-analytischer Rahmen als Instrument für die Erforschung von Steuerungsmechanismen und -prozessen präsentiert. Als zentrale Schlussfolgerung der Studie kann gelten, dass es für die erfolgreiche Steuerung der Initiierung oder Intensivierung integrierter Versorgung und für deren Unterstützung aus wissenschaftlicher Perspektive unerlässlich ist, die Unterschiedlichkeit spezifischer nationaler oder lokaler Steuerungssituationen und die historisch entwickelten institutionellen Konfigurationen, in denen diese eingebettet sind, zu berücksichtigen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper SP I 2007-305en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.titleNationale und lokale Pfadabhängigkeit: Die Steuerung integrierter Versorgung. Institutionenorientierte Studien in England und den Niederlanden am Beispiel der Versorgung von Menschen mit Demenzen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn571070361en_US
dc.description.abstracttransIntegrated care has become a key concept in health policies over the last 15 years in Western countries, defined as a coherent and patient-oriented set of health and social care services, co-ordinated across professional and organisational boundaries. Integrated care is seen as a response to changing needs of service users - increasing numbers of people with multiple needs such as older people and those with chronic illnesses and handicaps - and to the increasing differentiation and fragmentation of health and social care systems. Dementia care was chosen as the target area. This study aimed at exploring steering processes with respect to integrated care in England and The Netherlands at national and local level, and their variations; investigating the context of dementia care; and finally contributing to a framework which can be used to investigate steering situations for integrated care in other communities and countries. The study was designed as a cross-national, comparative, multiple embedded case study, comprising national and local cases. It is based essentially on a neo-institutional conceptual framework and uses a qualitative methodology. This study consisted of a series of three case studies, two at national level and one at local level, building on each other. The national case studies encompass the two national cases; the local case study dealt with four local cases, two in each country. The first investigated national steering processes for integrated care in general, the second focused on standards and practice of integrated dementia care in both countries, and the third studied local steering processes with respect to integrated dementia care. Based on the detailed results, an empirical and analytical framework is developed as an instrument for investigating steering mechanisms and processes. A central lesson, distilled from the study as a whole, is that in order to initiate or facilitate successful steering processes for integrated care - or help do so from a research perspective - it is necessary to understand the variety of specific national and local steering situations and the historically evolved configurations in which they are embedded.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbhea:SPI2007305-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Forschungsgruppe Public Health, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
56869516X.pdf334.22 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.