EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Forschungsgruppe Public Health, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/47422
  
Title:Case management: Anglo-amerikanische Konzepte und ihre Anwendbarkeit im Rahmen der bundesdeutschen Krankenversorgung PDF Logo
Authors:Ewers, Michael
Issue Date:1996
Series/Report no.:WZB Discussion Paper P 96-208
Abstract:Desintegration und Diskontinuität in der Versorgung chronisch Kranker und die ökonomisch orientierte Umgestaltung des Sozial- und Gesundheitswesens setzen die gesundheitspolitischen Akteure in Deutschland unter erheblichen Innovations- und Handlungsdruck. Das anglo-amerikanische Case Management bietet sich als ein Lösungsansatz für die vielfältigen Versorgungsprobleme scheinbar in besonderer Weise an. Die Methode wird derzeit - ungeachtet ihrer konzeptionellen Unklarheiten - in allen Bereichen des Sozial- und Gesundheitswesens diskutiert. Die Arbeit widmet sich der theoretischen Auseinandersetzung mit anglo-amerikanischen Case-Management- Konzepten und fragt nach ihrer Anwendbarkeit im Rahmen der bundesdeutschen Krankenversorgung. Basierend auf einer umfangreichen Literaturanalyse wird zu diesem Zweck der politisch-institutionelle Kontext, die historische Entwicklung sowie die aktuelle Anwendung und Diskussion der Methode in den USA, Großbritannien und Deutschland nachgezeichnet. Dabei fällt auf, daß Case Management in allen drei Ländern vermehrt von seiner ursprünglichen Intention und seinem methodischen Proprium entfernt wird. Einzelne Bestandteile des Case Management werden aus ihrem sinnbildenden Kontext gerissen und die Bruchstücke für den marktwirtschaftlich orientierten Umbau des Sozial- und Gesundheitswesens instrumentalisiert. Anstatt Patientenorientierung und Patientenpartizipation in komplexen und hochgradig arbeitsteiligen Gesundheitssystemen zu realisieren, wird durch ein derartiges Vorgehen lediglich die Ökonomisierung, Rationalisierung und auch Rationierung der Krankenversorgung weiter vorangetrieben. Der innovative Charakter von Case Management geht auf diese Weise verloren. Die theoretische Analyse, konzeptionelle Klärung und hinreichende Prüfung von Transfer- und Implementationsbedingungen bildet folglich die conditio sine qua non für die Übertragung anglo-amerikanischer Konzepte auf das bundesdeutsche Gesundheitswesen. Professionelle, ökonomische und politische Umsetzungsbedingungen sozialer Innovationen verlangen künftig nach verstärkter Berücksichtigung in Wissenschaft und Praxis von Public Health.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Forschungsgruppe Public Health, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
257821953.pdf576.92 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/47422

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.