EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Forschungsgruppe Public Health, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/47412
  
Title:Primärprävention - was ist das und was soll das? PDF Logo
Authors:Rosenbrock, Rolf
Issue Date:2008
Series/Report no.:Veröffentlichungsreihe der Forschungsgruppe Public Health, Schwerpunkt Bildung, Arbeit und Lebenschancen, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) SP I 2008-303
Abstract:Die durchschnittliche Lebenserwartung steigt kontinuierlich an, die Phase chronischer Erkrankungen beginnt dabei immer später im Leben. Diese compression of morbidity eröffnet der Gesundheitspolitik die Perspektive auf 'mehr gesunde Jahre in einem längeren Leben'. Dabei spielt der Ausbau der Primärprävention eine unverzichtbare Rolle. Angesichts der großen, sozial bedingten Ungleichheit von Gesundheitschancen sind Interventionen von besonderem Interesse, die insbesondere sozial benachteiligte Menschen gut erreichen. Solche Interventionen zielen sowohl auf die Senkung von Gesundheitsbelastungen als auch auf die Vermehrung gesundheitsdienlicher Ressourcen, sie sind häufig krankheitsunspezifisch, sie berücksichtigen und verändern auch die Verhaltenskontexte und sie sind in hohem Maße partizipativ. Diese Voraussetzungen werden bislang v. a. von Projekten der betrieblichen Gesundheitsförderung durch Organisationsentwicklung und von multimodalen Gesundheitskampagnen erfüllt. An der Übertragung dieser Ansätze auf andere Settings bzw. Zielgruppen bzw. Themen wird gegenwärtig gearbeitet. Auch wenn Zahl und Qualität solcher Projekte bzw. Kampagnen erheblich vermehrt werden, können sie angesichts der - durch Bildung, Arbeitsmarkt und Einkommensverteilung - anhaltenden Produktion von sozial bedingter Ungleichheit von Gesundheitschancen keine vollständige Chancengleichheit herbeiführen.
Abstract (Translated):The average life expectancy continues to rise, with the onset of chronic illness occurring increasingly later in life. With regard to health policy, this compression of morbidity results in a focus on more healthy years in a longer life,” making primary prevention of central importance. Given the degree of health equalities produced by social causes, interventions reaching the socially disadvantaged are particularly interesting in this regard. Such interventions aim to reduce health burdens while increasing health resources; frequently, they do not address any specific disease, but rather seek to create social change within the immediate environment of the communities served. Many of the preferred means of intervention are based on participatory models. To date work-site health promotion programs focusing on organizational development and multi-modal health campaigns have shown the most success in achieving this end in Germany. Currently, the knowledge gained from these interventions is being transferred to other settings and target groups. Due to the social mechanisms which continue to reproduce health inequalities - through education, labor policy, and income distribution - such interventions cannot close the health gap, even if the number and quality of such interventions are increased in scale.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Forschungsgruppe Public Health, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
568709322.pdf91.35 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/47412

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.