EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Forschungsgruppe Public Health, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/47363
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBlock, Martinaen_US
dc.date.accessioned2011-07-01T14:57:37Z-
dc.date.available2011-07-01T14:57:37Z-
dc.date.issued2006en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/47363-
dc.description.abstractDas vorliegende Papier beschreibt eine Untersuchung zum Umfang sowie zur Qualitätssiche-rung und Evaluation der primärpräventiven Aktivitäten in deutschen Aids-Hilfe-Organisatio-nen. Als Datenquelle diente ein selbst entwickelter Fragebogen, der in allen 119 deutschen Einrichtungen eingesetzt wurde. Systematisch wurde erhoben, welche Maßnahmen und Kon-zepte der Evaluation und Qualitätssicherung bereits eingesetzt werden und inwiefern Unter-stützungsbedarf für den weiteren Auf- und Ausbau besteht. Auch die Einstellungen der Ak-teure in den Einrichtungen zu diesem Thema, die Kenntnisse und der Bedarf an partizipatori-schen Verfahren, die alle Akteure in qualitätssichernde Prozesse mit einbeziehen, wurden er-fasst. Strukturelle Bedingungen wie die Kapazität der Einrichtungen, das Ausmaß der primär-präventiven Tätigkeit und die Größe des Einzugsgebiets wurden als potentiell fördernde oder hemmende Bedingungen für die Aktivitäten und den Bedarf an Unterstützung überprüft. Die Befragung, mit einer Rücklaufquote von 89 %, zeigte, dass Primärprävention bis auf wenige Ausnahmen in allen Aids-Hilfe-Organisationen der Bundesrepublik durchgeführt wird. Der Einsatz qualitätssichernder Maßnahmen erfolgt bereits in großem Umfang. Darüber hi-naus wird ein großer Unterstützungsbedarf für deren weiteren Auf- und Ausbau angemeldet. Die Grundeinstellung der Akteure in den Projekten der Deutschen AIDS-Hilfe gegenüber Qualitätssicherung ist sehr positiv. Sie bildet eine solide Basis für deren aktuelle und zukünf-tige Umsetzung. Von einem Teil der Einrichtungen werden qualitätssichernde Maßnahmen als Mehrbelastung empfunden. Als Hemmnisse für die Umsetzung von Qualitätssicherung werden steigende Arbeitsbelastung, mangelnde Ressourcen und Unsicherheit bei der Anwen-dung angegeben. Für die Prävention und deren Qualitätssicherung müssen weiterhin angemessene Ressourcen zur Verfügung gestellt werden. Für zukünftige Prozesse der Evaluation und Qualitätssiche-rung der HIV/Aids-Primärprävention wird eine partizipatorische Vorgehensweise bei der Ent-wicklung und Implementierung von flexiblen, einrichtungsorientierten Instrumenten, die auf die Vielfalt der Bedürfnisse in den Einrichtungen zugeschnitten sind, vorgeschlagen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWZB Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesVeröffentlichungsreihe der Forschungsgruppe Public Health, Schwerpunkt Arbeit, Sozialstruktur und Sozialstaat, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) SP I 2006-301en_US
dc.subject.ddc360en_US
dc.titleQualitätssicherung der Primärprävention im Fokus: eine Untersuchung zu Erfahrungen und Wünschen der AIDS-Hilfen in Deutschlanden_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn513349014en_US
dc.description.abstracttransThe main focus of this study was to examine the experience with and attitudes towards quality assurance and evaluation of primary prevention interventions within the AIDS service organ-izations (ASOs) in Germany. In addition the need for the development and implementation of appropriate quality assurance and evaluation measures was documented. A total of 89% of the ASOs responded to the questionnaire. Virtually all of the ASOs practice primary prevention and have already employed numerous quality assurance measures. A few have experience with evaluation also. The data reflect a clear need for more support to develop further instru-ments of quality assurance and evaluation. The majority of the respondents expressed a posi-tive and open attitude regarding the topic of quality assurance, an encouraging result for fu-ture development. Some of the respondents expressed the opinion that quality assurance and evaluation constitute an unnecessary burden in their daily work. The growing workload over the last several years, a lack of financial resources, and a lack of confidence in their ability to carry out quality assurance are hindering factors for the implementation of such measures. In order for quality assurance and evaluation to be implemented fully, more resources need to be made available for this purpose, thus creating the capacity needed for the organizations to invest in this activity. Technical assistance using a participatory action research approach supplemented by further training in methods of quality assurance and evaluation would pro-vide the additional support needed for the implementation of measures tailored to the diverse needs of the individual organizations.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbhea:SPI2006301-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Forschungsgruppe Public Health, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
513349014.pdf1.59 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.