Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/47181
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorMichaelis, Peteren_US
dc.date.accessioned2011-06-30T15:14:45Z-
dc.date.available2011-06-30T15:14:45Z-
dc.date.issued1996en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/47181-
dc.description.abstractIn diesem Beitrag werden die strategischen Interaktionen bei der Programmwahl privater und öffentlich-rechtlicher TV-Anbieter mit Hilfe eines einfachen spieltheoretischen Modelies untersucht. Dabei zeigt sich unter anderem, daß die in der gegenwärtigen medienpolitischen Diskussion heftig umstrittene „Konvergenztheorie, nach der sich die öffentlich-rechtlichen Sender in ihrem Programmangebot zunehmend an die Privatsender annähern, unter bestimmten Parameterkonstellationen zutrifft.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aKiel Institute for the World Economy (IfW) |cKielen_US
dc.relation.ispartofseries|aKiel Working Papers |x727en_US
dc.subject.jelL31en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwFernsehenen_US
dc.subject.stwProduktdifferenzierungen_US
dc.subject.stwOligopolen_US
dc.subject.stwTheorieen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleStrategische Produktdifferenzierung bei privaten und öffentlich-rechtlichen TV-Anbieternen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:ifwkwp:727-
dc.identifier.printppn257642129en_US

Files in This Item:
File
Size
674.92 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.