EconStor >
Institut für Weltwirtschaft (IfW), Kiel >
Kieler Arbeitspapiere, IfW >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/46899
  
Title:Warum Privatisierung? Eine Dogmengeschichte der Privatisierungstheorien PDF Logo
Authors:Siegmund, Uwe
Issue Date:1997
Series/Report no.:Kiel Working Papers 785
Abstract:Jüngste wirtschaftspolitische Auffassungen zur Systemtransformation und institutionentheoretische Argumentationen haben zur These Privatization does not matter gefuhrt. In einer ersten Dogmengeschichte der Privatisierungstheorien wird dieser These wiedersprochen. Alle behandelten Theorien — die Österreichische Schule (1920-40), die Ordnungstheorie (1930-50), die Konzeption des Volkskapitalismus (1950-70), die Theorie der Verfügungsrechte (1960-80), die Theorie der Weichen Budgetbeschränkungen (seit 1980) und Prinzipal-Agenten-Privatisierungstheorien (seit 1990) — sehen die Notwendigkeit der Privatisierung letztendlich in der Entpolitisierung einer Wirtschaft.
Subjects:Privatisierung, Privateigentum, Dogmengeschichte
JEL:B25
L33
P50
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des IfW
Kieler Arbeitspapiere, IfW

Files in This Item:
File Description SizeFormat
257867406.pdf3.4 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/46899

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.