Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/46683
Authors: 
Heldt, Sven
Year of Publication: 
1974
Series/Report no.: 
Kiel Working Papers 17
Abstract: 
Die Länder, die heute die Zentralamerikanische Wirtschaftsgemeinschaft bilden, Guatemala, El Salvador, Honduras, Nicaragua und Costa Rica, haben historisch gesehen schon vor ihrer Unabhängigkeit im Jahre 1821 eine Einheit gebildet, die während fast 280 Jahren als Capitania General de Guatemala bestand. Mit der Unabhängigkeitserklärung zersplitterte sich diese Einheit in die jetzigen Länder. Diese beschlossen zwar 1824 eine Föderation zu bilden die jedoch 1838 wieder auseinanderfiel. Seither wurden zahlreiche Versuche unternommen, die Einheit einmal mit Waffengewalt, dann wiederum mit politischen Mitteln wiederherzustellen, doch jeder Versuch blieb erfolglos, bis zum Jahre 1951. Aus diesem Jahr stammen zwei Integrationsansätzes die allerdings zu Anfang nur schwache Konsultations- und Verhandlungsgremien bildeten. Die erste Institution, die gegründet wurde, war das Comite de Cooperacion Economica del Istmo Centroamericano (CCE), welches durch die Initiative der UN Wirtschaftskommission für Lateinamerika (ECLA) ins Leben gerufen wurde. Dieses Komitee bestand aus den Wirtschaftsministern der fünf Republiken und wurde von einem Sekretariat, welches direkt dem ECLA Büro in Mexiko unterstand, unterstützt.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
2.41 MB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.