Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/46607
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBockmühl, Evaen_US
dc.contributor.authorRicke, Thorstenen_US
dc.date.accessioned2011-06-30T08:31:55Z-
dc.date.available2011-06-30T08:31:55Z-
dc.date.issued2007en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/46607-
dc.description.abstractZiel dieses Arbeitsberichtes ist es, die sehr emotional geprägten Argumentationen über die möglichen Vor- und Nachteile von Internetwahlen wieder etwas zu versachlichen. Um dabei einen möglichst umfassenden Beitrag für die Bewertung dieser Wahloption liefern zu können, wird das Themenspektrum von zwei verschiedenen Disziplinen her angegangen: in der polit-ökonomischen Analyse (Kapitel 3) werden die wichtigsten Argumente des Diskurses über das Für und Wider einer Einführung von Internetwahlen aufgegriffen und mit Hilfe des Instrumentariums der Ökonomie bewertet. Selbst wenn diese Untersuchung zu dem Schluss käme, dass die Einführung von Internetwahlen vorbehaltlos zu empfehlen wäre, so könnten einer tatsächlichen Umsetzung dieser Wahlalternative jedoch gewichtige rechtliche Probleme entgegenstehen. Aus diesem Grund werden im zweiten Hauptteil dieses Berichtes (Kapitel 4) die verschiedenen Variationen von Internetwahlen aus juristischer Sicht beleuchtet.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aERCIS |cMünsteren_US
dc.relation.ispartofseries|aInternetökonomie und Hybridität |x52en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleInternetwahlen: Ein interdisziplinärer Ansatzen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn584627769en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:cciehs:52-

Files in This Item:
File
Size
375.47 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.