EconStor >
Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) >
European Research Center for Information Systems (ERCIS), Universität Münster >
Arbeitsberichte des Kompetenzzentrums Internetökonomie und Hybridität, ERCIS, WWU Münster >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/46600
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorMeyer, Lenaen_US
dc.contributor.authorNeurauter, Sebastianen_US
dc.contributor.authorBohne, Michaelen_US
dc.date.accessioned2011-06-30T08:31:47Z-
dc.date.available2011-06-30T08:31:47Z-
dc.date.issued2008en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/46600-
dc.description.abstractDie Internetökonomie, definiert als eine im Wesentlichen digital basierte und elektronisch gesteuerte Ökonomie, welche die computerbasierte Vernetzung nutzt, um Kommunikation, Interaktion und Transaktion in einem globalen Rahmen zu ermöglichen, bringt neue Ursachen- und Wirkungszusammenhänge hervor, die auch auf kartellrechtliche Bewertungen Auswirkungen haben. Die Entwicklung moderner Informations- und Telekommunikationstechnologien, insbesondere des Internets, ermöglicht Unternehmen die Verfolgung einer hybriden Marktstrategie. Neben reinen Online-Produkten, die ausschließlich für den digitalen Handel und die digitale Distribution entwickelt werden und bei denen sämtliche Transaktionsprozesse online abgewickelt werden können, ist durch die Kombination von herkömmlichen Offline-Gütern mit den Merkmalen der Internetökonomie ein neuer Bereich der hybriden Märkte geschaffen worden. Die Vorteile des Internets werden dabei verstärkt im Rahmen einzelner Transaktionsphasen zur Unterstützung der Transaktionsabwicklung eingesetzt. Die Frage ist, wie sich diese Fortschritte im Rahmen der Internetökonomie auf die kartellrechtliche Bewertung derartiger Sachverhalte auswirken. Das Fehlen sichtbarer Grenzen im Internet stellt das Kartellrechtssystem vor neue Fragen. Bisher existiert keine spezifische gesetzliche Grundlage oder Rechtsprechung, die es ermöglicht, auf diese Herausforderung zu reagieren. Die Diskrepanz zwischen einer im und über das Internet global zusammenwachsenden Ökonomie und national gebundener Regulierung der Wirtschaft muss mit den vorhandenen Mitteln des Kartellrechts gelöst werden. Der Frage, ob diese Mittel ausreichen, um den Herausforderungen der Internetökonomie für einen freien Wettbewerb zu begegnen, wird im Rahmen der folgenden Untersuchung nachgegangen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherERCIS Münsteren_US
dc.relation.ispartofseriesInternetökonomie und Hybridität 57en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleGesetzgebungsbedarf für Wettbewerb und Regulierung in der globalen Internetökonomie?en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn584629311en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:cciehs:57-
Appears in Collections:Arbeitsberichte des Kompetenzzentrums Internetökonomie und Hybridität, ERCIS, WWU Münster

Files in This Item:
File Description SizeFormat
584629311.pdf378.31 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.