EconStor >
Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) >
European Research Center for Information Systems (ERCIS), Universität Münster >
Arbeitsberichte des Kompetenzzentrums Internetökonomie und Hybridität, ERCIS, WWU Münster >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/46591
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorMüller, Ulfen_US
dc.contributor.authorUtz, Raineren_US
dc.contributor.authorAufderheide, Detlefen_US
dc.contributor.authorMeyer, Lenaen_US
dc.contributor.authorRodenhausen, Anselmen_US
dc.date.accessioned2011-06-30T08:31:37Z-
dc.date.available2011-06-30T08:31:37Z-
dc.date.issued2006en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/46591-
dc.description.abstractDie Einheit des Internet wird bisher über das Domain-Name-System (DNS) hergestellt. Die Adressierung von Websites, Inhalten und Informationen geschieht nach einem global einheitlichen technischen Verfahren. Diese Einheitlichkeit könnte in Zukunft aufgebrochen werden, wenn die Versuche von privaten Unternehmen wie UnifiedRoot und Zensurstaaten wie China Erfolg haben, alternative Adressierungssysteme für das Internet zu implementieren. Der Wettbewerb um Adressierungssysteme wäre eröffnet, die Konkurrenz um einprägsame und werbewirksame Domain-Namen um eine zusätzliche Dimension erweitert. Die Schattenseite dieser Entwicklung könnte eine Zersplitterung des Internet in verschiedene Teilnetze sein. Insbesondere müsste die Stellung der ICANN als Hüterin des DNS und gleichzeitig administrativer Gestalterin der Internet-Technik einer Revision unterzogen werden. Andererseits bedeutet die Einführung alternativer Adressierungssysteme auch eine Herausforderung an die markenrechtliche Bewertung von Internetsachverhalten. Bislang bestehende und im Laufe der Jahre gefestigte Grundsätze bei der markenrechtlichen Bewertung von Internetsachverhalten bedürfen einer Überprüfung. Außerdem entstehen neuartige markenrechtliche Probleme innerhalb der alternativen Adressierungssysteme selbst. Der folgende Beitrag soll die Strukturen des herkömmlichen DNS und neuer alternativer Adressierungssysteme darstellen, die möglichen kartell- und markenrechtlichen Probleme aufzeigen sowie Lösungswege andeuten.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherERCIS Münsteren_US
dc.relation.ispartofseriesInternetökonomie und Hybridität 42en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwInterneten_US
dc.subject.stwHomepageen_US
dc.subject.stwHerkunftsbezeichnungen_US
dc.subject.stwKartellrechten_US
dc.titleDie Zukunft der Internetadressierung: ICANN, DNS und alternative Systeme - kartell- und markenrechtliche Fragen und ihr ökonomischer Hintergrunden_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn525016473en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:cciehs:42-
Appears in Collections:Arbeitsberichte des Kompetenzzentrums Internetökonomie und Hybridität, ERCIS, WWU Münster

Files in This Item:
File Description SizeFormat
525016473.pdf933.79 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.