EconStor >
Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >
IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/45929
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorRaileanu Szeles, Monicaen_US
dc.date.accessioned2011-06-06en_US
dc.date.accessioned2011-06-24T12:52:22Z-
dc.date.available2011-06-24T12:52:22Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:101:1-201103183369-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/45929-
dc.description.abstractThis paper analyzes the process of real economic convergence in the New Member States (NMS) being formerly centrally planned economies, using nonparametric methods instead of conventional parametric measurement tools like beta and sigma models. This methodological framework allows the examining of the relative income distribution in different periods of time, the number of modes of the density distribution, the existence of 'convergence clubs' in the distribution and the hypothesis of convergence at a single point in time. The modality tests (e.g. the ASH-WARPing procedure) and stochastic kernel are nonparametric techniques used in the empirical part of the study to examine the income distribution in the NMS area. Additionally, random effects panel regressions are used, but only for comparison reasons. The main findings of the paper are the bimodality of the income density distribution over time and across countries, and the presence of convergence clubs in the income distribution from 1995 to 2008. The findings suggest a lack of absolute convergence in the long term (1995-2008) and also when looking only from 2003 onwards. The paper concludes that, in comparison with the parametrical approach, the nonparametric one gives a deeper, real and richer perspective on the process of real convergence in the NMS area.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherInstitut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) Halle (Saale)en_US
dc.relation.ispartofseriesIWH-Diskussionspapiere 2011,2en_US
dc.subject.jelC14en_US
dc.subject.jelF43en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordReal convergenceen_US
dc.subject.keywordnonparametric modelsen_US
dc.subject.keywordstochastic kernelen_US
dc.subject.keywordmodalityen_US
dc.subject.keywordReale Konvergenzen_US
dc.subject.keywordnicht-parametrische Modelleen_US
dc.subject.keywordstochastische Kerndichteen_US
dc.subject.keywordModalwerteen_US
dc.titleExploring the economic convergence in the EU new member states by using nonparametric modelsen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn661504824en_US
dc.description.abstracttransDer Beitrag untersucht den realen Konvergenzprozess in den neuen Mitgliedstaaten der EU (NMS), die nach ihrer Transformation von der Plan- zur Marktwirtschaft 2004 bzw. 2007 in die EU aufgenommen wurden. Im Gegensatz zu den üblichen parametrischen Vorgehensweisen wie der Berechnung von beta- bzw. sigma-Konvergenz werden hier nicht-parametrische Ansätze verfolgt. Sie erlauben es, die relative Einkommensverteilung zu unterschiedlichen Zeitpunkten zu untersuchen, die Anzahl der Modalwerte in der Wahrscheinlichkeitsdichte zu bestimmen, das Bestehen von 'Konvergenzclubs' innerhalb der Verteilung zu ermitteln und die Aussage zu überprüfen, ob sich der Konvergenzprozess auf einen einzigen Punkt hin bewegt. Die Tests auf Anzahl der Modalwerte (d. h. das ASH-WARPing Verfahren) und die Ermittlung stochastischer Kerndichte-Funktionen sind nicht-parametrische Verfahren, um die Einkommensverteilung in den NMS-Staaten zu untersuchen. Zusätzlich werden Panelregressionen mit Random-Effekten durchgeführt, die jedoch nur zu Vergleichszwecken mit den nicht-parametrischen Ergebnissen dienen. Die wesentlichen Ergebnisse des Beitrags lauten, dass einerseits eine bimodale Verteilung der Einkommen über die Zeit und unter den Ländern vorliegt, andererseits die Existenz von Konvergenzclubs aus den Einkommensverteilungen von 1995 bis 2008 hergeleitet werden kann. Die Ergebnisse legen den Schluss nahe, dass absolute Konvergenz weder für den längeren Zeitraum 1995 bis 2008 noch für den kürzeren Zeitraum ab 2003 beobachtet werden kann. Der Beitrag schließt mit dem Ergebnis, dass im Vergleich zu parametrischen Methoden nicht-parametrische Ansätze einen tieferen und reichhaltigeren Einblick in den Prozess der realen Konvergenz in den NMS-Ländern vermitteln.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des IWH
IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
661504824.pdf502.56 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.