EconStor >
Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >
IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/45920
  
Title:The financial crisis from a forecaster's perspective PDF Logo
Authors:Drechsel, Katja
Scheufele, Rolf
Issue Date:2011
Series/Report no.:IWH-Diskussionspapiere 2011,5
Abstract:This paper analyses the recession in 2008/2009 in Germany, which is very different from previous recessions, in particular regarding its cause and magnitude. We show to what extent forecasters and forecasts based on leading indicators fail to detect the timing and the magnitude of the recession. This study shows that large forecast errors for both expert forecasts and forecasts based on leading indicators resulted during this recession which implies that the recession was very difficult to forecast. However, some leading indicators (survey data, risk spreads, stock prices) have indicated an economic downturn and hence, beat univariate time series models. Although the combination of individual forecasts provides an improvement compared to the benchmark model, the combined forecasts are worse than several individual models. A comparison of expert forecasts with the best forecasts based on leading indicators shows only minor deviations. Overall, the range for an improvement of expert forecasts during the crisis compared to indicator forecasts is relatively small.
Abstract (Translated):Dieser Beitrag untersucht die Rezession der Jahre 2008/2009 in Deutschland. Diese Rezession hebt sich in ihrer Ursache und Schwere deutlich von früheren Rezessionen ab. Es wird gezeigt, inwieweit Prognostiker und Prognosen basierend auf Frühindikatoren den Zeitpunkt und die Stärke dieser Rezession verfehlt haben. Diese Studie deutet darauf hin, dass aufgrund der großen Prognosefehler bei Expertenprognosen und bei Prognosen basierend auf Frühindikatoren die Rezession sehr schwer zu prognostizieren war. Allerdings gibt es einige Frühindikatoren (Umfragedaten, Risikoaufschläge, Aktienpreise), die eine Wachstumsabschwächung prognostiziert haben und damit deutlich besser abschneiden als univariate Zeitreihenmodelle. Jedoch konnte insbesondere die Stärke nicht richtig eingeschätzt werden. Die Kombination einzelner Prognosemodelle bietet zwar eine Verbesserung zur Benchmarkprognose, schneidet aber schlechter ab als einige Einzelindikatormodelle. Vergleicht man die Expertenprognosen mit den besten Prognosen auf Basis von Frühindikatoren so ist der Abstand relativ klein. Insgesamt ist der Spielraum einer Verbesserung der Expertenprognose in der Krise im Vergleich zu Indikatormodellen relativ gering.
Subjects:Leading indicators
recession
consensus forecast
non-linearities
Frühindikatoren
Rezession
Consensus Prognose
Nichtlinearitäten
JEL:E37
C53
Persistent Identifier of the first edition:urn:nbn:de:101:1-201103183395
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des IWH
IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
661510549.pdf490.96 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/45920

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.