EconStor >
Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >
IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/45919
  
Title:Fiscal spending multiplier calculations based on input-output tables - with an application to EU mmbers PDF Logo
Authors:Pusch, Toralf
Rannenberg, Ansgar
Issue Date:2011
Series/Report no.:IWH-Diskussionspapiere 2011,1
Abstract:Fiscal spending multiplier calculations have been revived in the aftermath of the global financial crisis. Much of the current literature is based on VAR estimation methods and DSGE models. The aim of this paper is not a further deepening of this literature but rather to implement a calculation method of multipliers which is suitable for open economies like EU member states. To this end, Input-Output tables are used as by this means the import intake of domestic demand components can be isolated in order to get an appropriate base for the calculation of the relevant import quotas. The difference of this method is substantial - on average the calculated multipliers are 15% higher than the conventional GDP fiscal spending multiplier for EU members. Multipliers for specific spending categories are comparably high, ranging between 1.4 and 1.8 for many members of the EU. GDP drops due to budget consolidation might therefore be substantial if monetary policy is not able to react in an expansionary manner.
Abstract (Translated):Fiskalpolitsche Ausgaben-Multiplikatoren haben im Gefolge der Finanzkrise wieder eine erhöhte Aufmerksamkeit erfahren. Während ein Großteil der neueren Literatur auf DSGE-Modellen und VAR-Schätzungen fußt, wird in diesem Beitrag ein anderer Berechnungsweg vorgeschlagen. Der Vorteil bei der Verwendung von Input-Output-Tabellen zur Berechnung fiskalpolitischer Ausgaben-Multiplikatoren ist darin zu sehen, dass damit eine detaillierte Abbildung des Importgehalts verschiedener Nachfragekomponenten und damit der Sickerverluste verschiedener fiskalpolitischer Ausgabenkategorien gegeben werden kann. In der herkömmlichen volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung ist dies nicht der Fall und die berechneten fiskalpolitischen Multiplikatoren können verzerrt sein. Beispielsweise übertrifft der auf Basis der Input-Output-Rechnung kalkulierte Multiplikator den herkömmlichen Lehrbuch-Multiplikator im Fall der EU-Länder um durchschnittlich 15%. Für viele EU-Länder können so vergleichsweise hohe fiskalpolitische Ausgaben-Multiplikatoren in der Größenordnung von 1,4 bis 1,8 berechnet werden.
Subjects:Fiscal spending multiplier calculation
Input-Output calculus
incomeexpenditure model
European Union
stimulus
consolidation
Fiskalpolitischer Ausgabenmultiplikator
Multiplikator
Fiskalpolitik
Input-Output-Rechnung
Europäische Union
Konjunkturpolitik
Konsolidierung
JEL:B22
C67
E12
E62
Persistent Identifier of the first edition:urn:nbn:de:101:1-201103183354
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des IWH
IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
661239799.pdf350.77 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/45919

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.