EconStor >
Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >
IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/45916
  
Title:Has the Euro increased international price elasticities? PDF Logo
Authors:Holtemöller, Oliver
Zeddies, Götz
Issue Date:2010
Series/Report no.:IWH-Diskussionspapiere 2010,18
Abstract:The introduction of the Euro has been accompanied by the hope that intra-EMU trade would increase and that prices would converge due to increased elasticities of international substitution. This paper contributes to the literature on the Euro's effects on international trade by analyzing price elasticities in international trade flows between Germany and France and between Germany and the United Kingdom before and after the introduction of the Euro. Using disaggregated Eurostat trade statistics for up to 715 product categories, we adopt a heterogeneous dynamic panel framework for the estimation of price elasticities. We suggest a Kalman-filter approach to control for unobservable quality changes which otherwise would bias estimates of price elasticities. This approach delivers reasonable estimates of price elasticities for a broad set of products. Furthermore, we divide the complete sample, which ranges from 1995 to 2008, into two sub-samples and show that the hypothesis that price elasticities in trade between EMU members did not change substantially after the introduction of the Euro cannot be rejected. This result is robust with respect to changes in the estimation technique.
Abstract (Translated):Die Euro-Einführung war mit der Hoffnung verbunden, dass der internationale Handel innerhalb der Währungsunion aufgrund einer höheren Preiselastizität der Nachfrage zunehmen und sich die Preise international angleichen würden. Der vorliegende Artikel untersucht die Preiselastizität der Nachfrage vor und nach der Euro-Einführung im Handel zwischen den EWU-Mitgliedern Deutschland und Frankreich auf der einen sowie, zum Vergleich, zwischen Deutschland und Großbritannien auf der anderen Seite. Dies geschieht auf der Basis eines heterogenen dynamischen Panelmodells, in das disaggregierte Eurostat-Außenhandelsdaten für bis zu 715 Produktgruppen einfließen. Mit Hilfe einer Kalman-Filter-Schätzung wird für unbeobachtete Qualitätsveränderungen kontrolliert, die andernfalls die Schätzergebnisse verzerren würden. Dieser Ansatz liefert valide Schätzergebnisse für die Preiselastizitäten der Nachfrage für ein breites Spektrum von Gütergruppen. Der komplette Datensatz, der von 1995 bis 2008 reicht, wird in zwei Unterperioden unterteilt. Die Hypothese, dass die Preiselastizitäten der Nachfrage im Außenhandel der EWU-Mitgliedsstaaten nach der Euro-Einführung nicht nennenswert gestiegen sind, kann nicht verworfen werden.
Subjects:European Integration
introduction of the Euro
import price elasticity
panel data
Kalman-filter
structural vector autoregression
Europäische Integration
Euro-Einführung
Preiselastizität der (Import-) Nachfrage
Paneldaten
Kalman-Filter
strukturelles vektorautoregressives Modell
JEL:F14
F15
F41
C32
C33
Persistent Identifier of the first edition:urn:nbn:de:101:1-201011242760
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des IWH

Files in This Item:
File Description SizeFormat
661565874.pdf378.16 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/45916

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.