EconStor >
Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) >
Professur für Volkswirtschaftslehre und Entwicklungsländerforschung, Universität Gießen >
Entwicklungsökonomische Diskussionsbeiträge, Professur f. VWL u. Entwicklungsländerforschung, JLU Gießen >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/45835
  
Title:Zur Problematik der Massenarmut in Entwicklungsländern: Der Zusammenhang zwischen der Mikro- und der Makroebene PDF Logo
Authors:Hemmer, Hans-Rimbert
Issue Date:1995
Series/Report no.:Entwicklungsökonomische Diskussionsbeiträge 17
Abstract:In vielen Entwicklungsländern ist es trotz teilweise beeindruckender Wachstumserfolge in den vergangenen Jahrzehnten bisher nicht gelungen, für die Masse der Bevölkerung nachhaltige Verbesserungen ihrer Lebensbedingungen zu schaffen. Große Teile der Bevölkerung in den Entwicklungsländern sind bis heute weitgehend vom wirtschaftlichen Wachstum in ihren Ländern ausgeklammert worden - der 'trickle-down'-Effekt1 hat nicht auf sie durchgeschlagen. Im Weltentwicklungsbericht 1990 wurde - bezogen auf das Jahr 1985 - von 1,115 Mrd. Menschen in den Entwicklungsländern ausgegangen, die absolut arm waren; das entspricht ungefähr einem Drittel der Gesamtbevölkerung dieser Länder. Man kann davon ausgehen, daß es in den Entwicklungsländern derzeit ca. 1,2 Mrd. absolut armer Menschen gibt, von denen ca. 80 % in ländlichen Gebieten leben.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Entwicklungsökonomische Diskussionsbeiträge, Professur f. VWL u. Entwicklungsländerforschung, JLU Gießen

Files in This Item:
File Description SizeFormat
662143361.pdf74.16 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/45835

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.