Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/45828
Authors: 
Diehl, Martin
Hemmer, Hans-Rimbert
Year of Publication: 
1996
Series/Report no.: 
Entwicklungsökonomische Diskussionsbeiträge 21
Abstract: 
Ungleichverteilungen von Wohlstand und Armut treten nicht nur im internationalen, sondern auch innerhalb einzelner Länder im interregionalen Vergleich auf. Innerhalb der einzelnen Länder zeigt sich zudem oftmals eine Konzentration der absolut armen Menschen auf einzelne Regionen. Dieses Phänomen ist nicht neu,1 aber von aktueller Bedeutung, da im Zuge des ordnungspolitischen Transformationsprozesses2 in vielen Ländern zumindest in den ersten Transformationsphasen meist ein spürbarer Anstieg der Zahl der absolut Armen erfolgt. Die gleichzeitige regionale Konzentration dieser Armutszunahme kann sich durchaus als Sprengsatz für die Fortsetzung der Reformpolitik erweisen. Insofern ist die Analyse der Ursachen dieser regional ungleichen Entwicklung sowie die Erarbeitung geeigneter Gegenmaßnahmen von hoher Bedeutung für die Transformations- und Entwicklungspolitik. Der vorliegende Aufsatz versucht, hierzu einen Beitrag zu leisten. Zur empirischen Untermauerung der einzelnen Aussagen wird dabei ein Akzent auf die VR China gelegt, in der derzeit erhebliche regionale Disparitäten vorliegen.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
120.07 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.