Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/45625
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorvon der Lippe, Peteren_US
dc.date.accessioned2011-05-23T09:48:53Z-
dc.date.available2011-05-23T09:48:53Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/45625-
dc.description.abstractMan findet in der Literatur mehr oder weniger ausführliche Darstellungen von Problemen der Erhebung und Auswertung von Wiederholungsbefragungen in zwei sehr verschiedenen Bereichen, nämlich der Bevölkerungsstatistik, empirischen Sozialforschung und Meinungsforschung usw. einerseits und in der Ökonometrie andererseits. Dabei entsteht der Eindruck als haben diese beiden Arten der Darstellung überhaupt nichts miteinander zu tun. Im Folgenden wird versucht, was über Panel zu sagen ist in ein beides umfassendes System zu bringen und in einem elementaren und leicht lesbaren Text Zusammenhänge aufzuzeigen. Dabei stellte sich heraus, dass in der Tat nicht sehr viele Berührpunkte zwischen den verschiedenen Arten, sich mit Paneldaten zu beschäftigen zu bestehen scheinen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aUniv. Duisburg-Essen, Fak. Wirtschaftswiss. |cEssenen_US
dc.relation.ispartofseries|aDiskussionsbeitrag aus der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen |x186en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleVerlaufsanalysen (Panelerhebungen) in der Statistik: Warum und wie?en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn657930857en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:udewwd:186-

Files in This Item:
File
Size
278.06 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.