EconStor >
Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln >
MPIfG Discussion Paper, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/45624
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorStreeck, Wolfgangen_US
dc.date.accessioned2011-04-20en_US
dc.date.accessioned2011-05-23T09:48:06Z-
dc.date.available2011-05-23T09:48:06Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/45624-
dc.description.abstractSkills and skill formation have become central topics in contemporary political economy. This essay traces a key concept in the current debate - the distinction between general and specific skills - back to its diverse origins in American postwar labor economics, comparative industrial relations, and human capital theory. To show how the distinction has evolved over time and between disciplines, it is related to other dual classifications of work skills, like high versus low, broad versus narrow, theoretical versus experiential, professional versus occupational, explicit versus tacit, extrafunctional versus functional, and certifiable versus noncertifiable. The aim is to reconstruct how notions of skill generality and skill specificity came to be used as the foundation of an economistic-functionalist 'production regime,' 'varieties of capitalism,' or 'asset' theory of welfare state development, and generally of politics under capitalism.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherMax-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung Kölnen_US
dc.relation.ispartofseriesMPIfG discussion paper 11/1en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.titleSkills and politics. General and specificen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn656739037en_US
dc.description.abstracttransBerufliche Qualifikationen und berufliche Bildung sind ein zentrales Thema gegenwärtiger politisch-ökonomischer Forschung. Der Aufsatz untersucht einen Schlüsselbegriff der Diskussion - die Unterscheidung zwischen allgemeinen und spezialisierten Fähigkeiten - mit Hinblick auf seine diversen Ursprünge in der amerikanischen Arbeitsökonomie der Nachkriegsjahre, der vergleichenden Forschung über industrielle Arbeitsbeziehungen und der Humankapitaltheorie. Um zu zeigen, wie die Begriffsbildung sich mit der Zeit und zwischen den verschiedenen Disziplinen entwickelt hat, wird sie mit anderen dualen Klassifikationen von beruflichen Fertigkeiten - hoch und niedrig, breit und eng, theoretisch und erfahrungsbasiert, explizit und implizit, extrafunktional und funktional, zertifizierbar und nicht zertifizierbar - in Beziehung gesetzt. Ziel ist herauszuarbeiten, wie die Unterscheidung zwischen allgemeinen und speziellen Qualifikationen zur Grundlage diverser ökonomistisch-funktionalistischer Theorien der wohlfahrtsstaatlichen Entwicklung und allgemein der Politik im Kapitalismus werden konnte.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:mpifgd:111-
Appears in Collections:MPIfG Discussion Paper, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung

Files in This Item:
File Description SizeFormat
656739037.pdf1.38 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.