EconStor >
Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln >
MPIfG Discussion Paper, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/45620
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorLutter, Marken_US
dc.date.accessioned2011-05-11en_US
dc.date.accessioned2011-05-23T09:48:01Z-
dc.date.available2011-05-23T09:48:01Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/45620-
dc.description.abstractThe paper examines the determinants of the diffusion of state lotteries as a process of policy innovation. After more than 100 years of prohibition, U.S. states began to establish lotteries in the 1960s. The article uses statistical event history analysis to show that the adoption and diffusion of state lotteries depends on fiscal, political, and regional factors of competition as well as on normative factors of social legitimization. The article develops two further arguments, first by discussing an advanced model of regional diffusion that views the regional effect as being dependent on the ideologicalinstitutional context and second by analyzing time dynamics in the diffusion process to show how initial explanatory factors change over time. In general, the findings point to the institutional environment as a factor influencing the diffusion of organizations.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherMax-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung Kölnen_US
dc.relation.ispartofseriesMPIfG discussion paper 11/4en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.titleThe adoption of lotteries in the United States, 1964 - 2007. A model of conditional and time-dynamical diffusionen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn657591505en_US
dc.description.abstracttransDer Aufsatz beschäftigt sich mit den Determinanten der Diffusion staatlicher Lotterien als Beispiel einer politischen Innovation. Nach einer Verbotszeit von mehr als einhundert Jahren führten US-Bundesstaaten Lotterien ab den 1960er-Jahren schrittweise wieder ein. Anhand von statistischen Ereignisdatenanalysen zeigt der Beitrag, dass der Diffusionsprozess von fiskalischen, politischen und regionalen Faktoren ebenso wie von normativen Faktoren der sozialen Legitimierung abhängt. Der Aufsatz stellt zwei weitere Aspekte heraus, die empirisch demonstriert werden: Zum einen wird ein erweitertes regionales Diffusionsmodell diskutiert, das die räumliche Ausbreitung in Abhängigkeit zur ideologischen Struktur angrenzender Staaten erfasst; zum anderen wird die zeitliche Dynamik des Prozesses modelliert. Hierfür ist der soziologische Neo-Institutionalismus der theoretische Bezugspunkt, und es wird angenommen, dass mit zunehmender Dauer des Diffusionsprozesses die ursprünglichen Kausalfaktoren ihre Erklärungskraft zugunsten eines Bedeutungsgewinns von Legitimitätsaspekten verlieren. Die Ergebnisse dokumentieren isomorphische Adaptionsprozesse und in organisationsökologischer Hinsicht die Bedeutung institutioneller Umwelten für die Ausbreitung von Organisationen.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:mpifgd:114-
Appears in Collections:MPIfG Discussion Paper, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung

Files in This Item:
File Description SizeFormat
657591505.pdf1.65 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.