Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/45568
Authors: 
Baumgarten, Matthias
Klodt, Henning
Year of Publication: 
2010
Citation: 
[Journal:] Wirtschaftsdienst: Zeitschrift für Wirtschaftspolitik [ISSN:] 0043-6275 [Volume:] 90 [Issue:] 6 [Pages:] 374-379
Abstract: 
Die Griechenland-Krise gibt Anlass, den grundsätzlichen Zusammenhang zwischen Staatsschulden, Zinsen und Wachstum zu untersuchen. Anhand dieser Schuldenmechanik wird deutlich, dass ein hohes nominales Wachstum bei niedrigen Zinsen die sogenannten PIGS-Länder zu Beginn der Währungsunion in eine komfortable Situation brachte. Erst mit rückläufigem nominalen Wachstum und steigenden Zinsen kam es zu der Schuldenkrise, die besonders stark die Länder betraf, deren Staatskredite in konsumtive Verwendungen flossen.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
111.81 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.