EconStor >
DSi - Deutsches Steuerzahlerinstitut des Bundes der Steuerzahler e.V., Berlin >
KBI-Schriften (2002-2012), Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/45557
  
Title:Versicherungsfremde Leistungen in der Arbeitslosenversicherung PDF Logo
Authors:Römer, Michael
Borell, Rolf
Issue Date:2002
Series/Report no.:Schriften // Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler 96
Abstract:Die Schrift zeigt, dass es in der Arbeitslosenversicherung zahlreiche versicherungsfremde Leistungen gibt und dass ein Großteil von ihnen fragwürdig, wenig wirksam und ineffizient ist. Ihr Abbau ist daher gerechtfertigt und geboten. Verbleibende versicherungsfremde Leistungen, die unerlässlich erscheinen, dürfen nicht länger den Beitragszahlern aufgebürdet werden. Sie sollten künftig aus Steuermitteln durch Zahlung eines Bundeszuschusses finanziert werden. Als versicherungsfremde Leistungen gehen sie nämlich über den eigentlichen Versicherungszweck hinaus und verfolgen gesamtstaatliche Ziele. Zugleich bedürfen die verbleibenden Leistungen einer zielgerichteten und wirksamen Neugestaltung, um den Bundeszuschuss in Grenzen zu halten. Seine Finanzierung kann durch die in der Schrift ebenfalls empfohlene Verschmelzung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe (auf Sozialhilfeniveau) und/oder durch Kürzung anderer nachrangiger Bundesausgaben erreicht werden. Der vorgeschlagene Abbau und die Umfinanzierung versicherungsfremder Leistungen schaffen die Möglichkeit, den Beitragssatz in der Arbeitslosenversicherung um etwa 2 Prozentpunkte zu senken. Hiervon kann einerseits ein maßgeblicher Beitrag zur Verringerung der Abgabenbelastung erwartet werden. Andererseits lassen sich dadurch auch die Rahmenbedingungen für das gesamtwirtschaftliche Wachstum und die Beschäftigung nachhaltig verbessern. Diese Möglichkeiten, die sich aus der Überprüfung versicherungsfremder Leistungen ergeben, blieben in der bisherigen Diskussion noch weitgehend unberücksichtigt. Auch die Vorschläge der Hartz-Kommission und die Umsetzung durch die Bundesregierung missachten das aufgezeigte Entlastungspotenzial. Die Schrift soll diesem Versäumnis entgegenwirken.
Document Type:Research Report
Appears in Collections:KBI-Schriften (2002-2012), Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler

Files in This Item:
File Description SizeFormat
657594946.pdf1.39 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/45557

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.