EconStor >
EconStor Direct >
Working and Discussion Papers / Arbeits- und Diskussionspapiere, EconStor Direct >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/45497
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHedtke, Reinholden_US
dc.contributor.authorMöller, Luccaen_US
dc.date.accessioned2011-05-12T09:50:29Z-
dc.date.available2011-05-12T09:50:29Z-
dc.date.issued2011-05-09-
dc.identifier.citationiböb. initiative für eine bessere ökonomische bildung Bielefeld working paper 1en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/45497-
dc.description.abstractWirtschaftsverbände, unternehmernahe Stiftungen, Institute und Initiativen fordern mehr ökonomische Bildung an Schulen. Die vorliegenden Studien zeigen, dass sie als locker verbundene Lobbyisten zusammen mit einigen Wirtschaftsdidaktikern ein gut finanziertes politisch-pädagogisches Netzwerk bilden. Seine Akteure und Aktivitäten finden parteipolitische Unterstützung vor allem bei CDU und FDP. In und mittels der ökonomischen Bildung befördert dieses Netzwerk die Interessen der privaten unternehmerischen Wirtschaft sowie politische Positionen des wirtschaftsliberal-konservativen Spektrums. In diesem Sinne sollen auch die Schülerinnen und Schüler einseitig beeinflusst werden. Das legen Analysen einiger Unterrichtsmaterialien nahe, die Akteure aus diesem Netzwerk entwickelt haben und verbreiten. Pluralistische Ansätze in Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik sucht man dort meist vergebens. Über Lehr-Lern-Materialien strebt insbesondere die Finanzindustrie nach Präsenz im Klassenzimmer, ihre Mitarbeiter sollen zu Finanzieller Allgemeinbildung unterrichten. Das ist eine bemerkenswerte Vermischung von Bildungsauftrag und Gewinninteressen. Fasst man die Ergebnisse der einzelnen, explorativen Analysen zusammen steht zu befürchten, dass ein Schulfach Wirtschaft zum Fach der Wirtschaft und Wirtschaftsverbände wird und wirtschaftsliberal-konservatives Denken in die Schulen bringen soll. Den Unternehmer- und Wirtschaftsverbänden steht aber kein Alleinvertretungsanspruch für „die Wirtschaft“ zu. Auch Akteure wie Gewerkschaften, Umwelt- und Verbraucherverbände haben zu wirtschaftlichen Themen Wichtiges zu sagen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherInitiative für eine bessere ökonomische Bildung iböben_US
dc.subject.jelA2en_US
dc.subject.ddc330-
dc.subject.keywordÖkonomische Bildungen_US
dc.subject.keywordWirtschaftslobbyen_US
dc.subject.stwBildungen_US
dc.subject.stwSchuleen_US
dc.titleWem gehört die ökonomische Bildung? Notizen zur Verflechtung von Wissenschaft, Wirtschaft und Politiken_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn659375389-
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:esprep:45497-
Appears in Collections:Working and Discussion Papers / Arbeits- und Diskussionspapiere, EconStor Direct

Files in This Item:
File Description SizeFormat
moeller_hedtke_netzwerkstudie.pdf2.68 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.