EconStor >
arqus - Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre >
arqus Diskussionsbeiträge zur Quantitativen Steuerlehre >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/45491
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorNiemann, Raineren_US
dc.contributor.authorRechbauer, Martinaen_US
dc.date.accessioned2011-05-12T09:34:32Z-
dc.date.available2011-05-12T09:34:32Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/45491-
dc.description.abstractFür die Wirkungsweise steuerlicher Anreize ist die Forschungsfrage, ob sich Unternehmen mit und ohne steuerliche Verlustvorträge in Entscheidungsprozessen wie der Investitions- und Finanzierungspolitik voneinander unterscheiden, von besonderer steuerpolitischer Relevanz. Die Identifikation von Unternehmen mit steuerlichen Verlustvorträgen erfolgt in der empirischen Steuerforschung typischerweise anhand von datenbankgestützten Verfahren. Im vorliegenden Beitrag wird die Trennschärfe derartiger Methoden untersucht. Für eine Stichprobe österreichischer Aktiengesellschaften wird dabei der Steuerstatus nach verschiedenen Verfahren ermittelt und mit dem tatsächlichen Steuerstatus der Unternehmen im Jahr 2007 verglichen. Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, dass die in der empirischen Steuerforschung angewandten Identifikationsmethoden substanzielle Verlustvorträge präziser identifizieren können als das einfache Vorhandensein von positiven Verlustvorträgen. Generell ist die Trennschärfe der Verfahren jedoch als gering einzustufen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherArbeitskreis Quantitative Steuerlehre (arqus) [S.l.]en_US
dc.relation.ispartofseriesArqus-Diskussionsbeiträge zur quantitativen Steuerlehre 118en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleWie können Unternehmen mit steuerlichen Verlustvorträgen identifiziert werden? Ergebnisse einer Replikationsstudieen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn657388882en_US
dc.description.abstracttransFrom a tax policy perspective, it is an important research question whether corporations with and without tax loss carry-forwards behave differently with regard to investment and financing decisions. In empirical tax research, firms with tax loss carry-forwards are commonly identified by using database-driven methods. This paper examines the accuracy of these methods by using a sample of Austrian public limited companies in 2007. We analyze to what extent the estimated tax status corresponds to the firms' actual tax status. Our results show that database-driven methods are more accurate in identifying substantial tax loss carryforwards than in identifying the existence of mere positive loss carry-forwards. However, the methods' general accuracy can be classified as rather low.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:arqudp:118-
Appears in Collections:arqus Diskussionsbeiträge zur Quantitativen Steuerlehre

Files in This Item:
File Description SizeFormat
657388882.pdf387.25 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.