Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/45384
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSchulemann, Olafen_US
dc.date.accessioned2011-05-04en_US
dc.date.accessioned2011-05-06T09:59:26Z-
dc.date.available2011-05-06T09:59:26Z-
dc.date.issued2010en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/45384-
dc.description.abstractEnde 2009 wurde ein vom Bund der Steuerzahler unterstütztes Verfahren zum Solidaritätszuschlag vom Niedersächsischen Finanzgericht ausgesetzt und dem Bundesverfassungsgericht vorgelegt. Damit wird die Verfassungsmäßigkeit des Solidaritätszuschlags vom Gericht grundsätzlich infrage gestellt. Der Solidaritätszuschlag wird seit dem Jahr 1995 (wieder) als Zuschlag zur Einkommen- und Körperschaftsteuer erhoben, seit dem Jahr 1998 in Höhe von 5,5 %. Gerade diese allmähliche Transformation in eine Dauerabgabe ist es, die berechtigte Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit des Solidaritätszuschlags aufkommen lässt. Der aktuelle Vorlagebeschluss hat die Diskussion um den Solidaritätszuschlag neu belebt. Aus diesem Anlass werden im Folgenden die zentralen Argumente, aber auch die häufigen Missverständnisse bezüglich des Solidaritätszuschlags dargestellt.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aKarl-Bräuer-Inst. |cBerlinen_US
dc.relation.ispartofseries|aSonderinformation // Karl-Bräuer-Institut |x62en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleDer umstrittene Solidaritätszuschlag - Mythen und Faktenen_US
dc.typeResearch Reporten_US
dc.identifier.ppn65713709Xen_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:kbison:62-

Files in This Item:
File
Size
397.38 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.