EconStor >
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen >
Ruhr Economic Papers, RWI >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/45338
  
Title:Broke, ill, and obese: the effect of household debt on health PDF Logo
Authors:Keese, Matthias
Schmitz, Hendrik
Issue Date:2010
Series/Report no.:Ruhr economic papers 234
Abstract:We analyze the effect of household indebtedness on different health outcomes using data from the German Socio-Economic Panel from 1999-2009. To establish a causal effect, we rely on (a) fixed-effects methods, (b) a subsample of constantly employed individuals, and (c) lagged debt variables to rule out problems of reverse causality. We apply different measures of household indebtedness, such as the percentage shares of household income spent on consumer credit and home loan repayments (which indicate the severity of household indebtedness) and a binary variable of relative overindebtedness (which indicates a precarious debt situation). We find all debt measures to be strongly correlated with health satisfaction, mental health, and obesity. Controlling for unobserved heterogeneity and reversed causality we find evidence that household debt also causally deteriorates physical and mental health. However, there is no causal effect on being obese.
Abstract (Translated):Wir untersuchen den Einfluss von privater Haushaltsverschuldung auf verschiedene Gesundheitsvariablen mit Daten des Sozio-Ökonomischen Panels (SOEP) von 1999-2009. Um kausale Aussagen treffen zu können, nutzen wir: (a) Fixed-effects Panel-Regressionen, (b) ein Sample von Personen mit ununterbrochener Erwerbstätigkeit während des Beobachtungszeitraums sowie (c) Verschuldungsvariablen früherer Perioden, damit umgekehrte Kausalität ausgeschlossen werden kann. Wir nutzen verschiedene Maße für Haushaltsverschuldung, wie die prozentuale Belastung des Haushaltsbudgets mit Rückzahlungen für Konsumenten- und Immobilienkredite (als Indikatoren für den Grad der Haushaltsverschuldung) sowie eine binäre Variable für relative Überschuldung (als Indikator für eine prekäre Verschuldungssituation). Wir finden starke Korrelationen aller Verschuldungsmaße mit Gesundheitszufriedenheit, mentaler Gesundheit und Fettleibigkeit. Wenn wir für unbeobachtbare Heterogenität und umgekehrte Kausalität kontrollieren, finden wir Anhaltspunkte für einen kausalen Einfluss von Haushaltsverschuldung auf die Verschlechterung von physischer und psychischer Gesundheit. Im Gegensatz dazu finden wir jedoch keinen kausalen Effekt auf Fettleibigkeit.
Subjects:debt
health satisfaction
mental health
obesity
fixed-effects
JEL:D12
D14
I12
ISBN:978-3-86788-268-2
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des RWI
Ruhr Economic Papers, RWI

Files in This Item:
File Description SizeFormat
655955569.pdf226.36 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/45338

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.