EconStor >
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen >
Ruhr Economic Papers, RWI >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/45336
  
Title:Within and between panel cointegration in the German regional output-trade-FDI nexus PDF Logo
Authors:Mitze, Timo
Issue Date:2010
Series/Report no.:Ruhr economic papers 222
Abstract:For spatial data with a sufficiently long time dimension, the concept of global cointegration has been recently included in the econometrics research agenda. Global cointegration arises when non-stationary time series are cointegrated both within and between spatial units. In this paper, we analyze the role of globally cointegrated variable relationships using German regional data (NUTS 1 level) for GDP, trade, and FDI activity during the period 1976-2005. Applying various homogeneous and heterogeneous panel data estimators to a Spatial Panel Error Correction Model (SpECM) for regional output growth allows us to analyze the short- and long-run impacts of internationalization activities. For the long-run cointegration equation, the empirical results support the hypothesis of export- and FDI-led growth. We also show that for export and outward FDI activity positive cross-regional effects are at work. Likewise, in the short-run SpECM specification, direct and indirect spatial externalities are found to be present. As a sensitivity analysis, we use a spatial weighting matrix based on interregional goods transport flows rather than geographical distances. This scheme thus allows us to address more soundly the role of positive and negative effects of trade/FDI on output activity for a system of interconnected regions.
Abstract (Translated):Für räumlich referenzierte Daten mit langer Zeitdimension wurde jüngst das Konzept der 'globalen' Kointegration in die räumlich-ökonometrische Forschung eingeführt. Globale Kointegration tritt auf, wenn nicht-stationäre Paneldaten sowohl innerhalb als auch zwischen Querschnittsbeobachtungen kointegriert sind. In diesem Papier wird die Rolle globaler Kointegrationsbeziehungen für die Entwicklung von Output, Außenhandel und Direktinvestitionen anhand von Daten für deutsche Bundesländer im Zeitraum 1976 bis 2005 untersucht. Mit Hilfe eines räumlichen Fehlerkorrekturmodells für Outputwachstum können so die kurz- und langfristigen Einflüsse von Internationalisierungsaktivitäten identifiziert werden. In der Langfrist-Kointegrationsgleichung zeigt sich, dass für deutsche Bundesländer sowohl Export- als Direktinvestitionsgetriebenes Wachstum zu beobachten ist. Darüber hinaus werden positive räumliche Spillovereffekte der Export- und Direktinvestitionstätigkeit identifiziert. Ähnliche direkte und räumlich-indirekte Effekte wirken auch in der Kurzfristbeziehung zwischen den Variablen. Im Rahmen einer Sensitivitätsanalyse wird schließlich der Einfluss von unterschiedlichen räumlichen Gewichtungsmatrizen auf die erzielten Ergebnisse untersucht. Hier zeigt sich, dass die Ergebnisse weitgehend stabil bleiben, wenn Verflechtungsmatrizen auf Basis von Güterverkehrsströmen zwischen Bundesländern verwendet werden. Letztere erlauben zudem, dass die gefundenen positiven und negativen räumlichen Effekte im Lichte ökonomischen Theorien erklärt werden können.
Subjects:cointegration
Spatial Durbin model
growth
trade
FDI
JEL:C21
C22
C23
F43
ISBN:978-3-86788-254-5
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Ruhr Economic Papers, RWI
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des RWI

Files in This Item:
File Description SizeFormat
655839941.pdf348 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/45336

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.