EconStor >
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen >
Ruhr Economic Papers, RWI >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/45325
  
Title:Effectiveness of public R&D subsidies in East Germany: is it a matter of firm size? PDF Logo
Authors:Reinkowski, Janina
Alecke, Björn
Mitze, Timo
Untiedt, Gerhard
Issue Date:2010
Series/Report no.:Ruhr economic papers 204
Abstract:This paper analyses the impact of public subsidies on private sector research and development (R&D) activity for East German firms. Using propensity score matching, our empirical results indicate that subsidized firms indeed show a higher level of R&D intensity and a higher probability for patent application compared to non-subsidized firms for our sample year 2003. On average we find an increase in the R&D intensity of about 3.7 percentage points relative to non-subsidized firms. The probability for patent applications rises by 21 percentage points. These results closely match earlier empirical results for East Germany. Given the fact that the East German innovation system is particularly driven by small and medium sized enterprises (SME), we put a special focus on the effectiveness of the R&D subsidies for this latter subgroup. Here no previous empirical evidence is available so far. Our findings indicate that policy effectiveness also holds for private R&D activity of SMEs, where the highest increase in terms of R&D intensity is estimated for micro businesses with up to 10 employees.
Abstract (Translated):Die Arbeit untersucht den Einfluss von öffentlichen Subventionen auf privatwirtschaftliche Aktivitäten ostdeutscher Unternehmen im Bereich der Forschungs- und Entwicklung (F&E). Mit Hilfe von empirischen Matching-Verfahren kann gezeigt werden, dass geförderte Unternehmen im Untersuchungsjahr 2003 in der Tat eine höhere F&E-Intensität, sowie eine gesteigerte Neigung zu Patentanmeldungen aufweisen. Dabei finden wir im Durchschnitt eine Steigerung in Höhe von 3.7 Prozentpunkten in Bezug auf die F&E-Intensität sowie 21 Prozentpunkten für die Wahrscheinlichkeit einer Patenanmeldung. Diese Ergebnisse bestätigen frühere empirische Ergebnisse für Ostdeutschland. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass das ostdeutsche regionale Innovationssystem insbesondere durch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) getrieben wird, liegt ein besonderer Fokus der Analyse auf einer expliziten Betrachtung letzterer Teilgruppe, für die in der empirischen Literatur bisher keine Ergebnisse verfügbar sind. Unsere Matching-Ergebnisse zeigen, dass die Effektivität öffentlicher F&E-Programme auch für die Gruppe der KMU gilt. Für sogenannte Mikro-Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten wird der politikinduzierte Effekt in Hinblick auf die private F&E-Intensität dabei am Größten geschätzt.
Subjects:propensity score matching
R&D subsidies
East Germany
SME
JEL:C14
C21
O32
O38
ISBN:978-3-86788-233-0
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Ruhr Economic Papers, RWI
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des RWI

Files in This Item:
File Description SizeFormat
63564357X.pdf481.81 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/45325

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.