EconStor >
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen >
Ruhr Economic Papers, RWI >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/45302
  
Title:Are you well prepared for long-term care? Assessing financial gaps in private German care provision PDF Logo
Authors:Keese, Matthias
Meng, Annika
Schnabel, Reinhold
Issue Date:2010
Series/Report no.:Ruhr economic papers 203
Abstract:The development of expenditure for care services is one of the most intensively debated topics in public. However, studies calculating financial provision gaps only focus on the macro-level implications for the compulsory care insurance. In contrast, this paper examines the individuals' micro-level perspective. We use survey as well as regional and national statistical data to calculate expected individual costs of long-term care on a very detailed care arrangement and care level basis. Afterwards, we compare these costs with the individuals' total wealth. In our most conservative policy scenario, our results show that about a third of statutorily insured individuals will have to face a financial care provision gap. Among homeowners, an even higher share will have to liquidate the main residence. The privately insured are affected to a somewhat lower extent. In both groups, the situation will become much more severe if the development of public transfers does not keep up with future increases of long-term care costs. Furthermore, regression analyses show that provision gaps are more frequent among statutorily insured individuals, females, and individuals in single households.
Abstract (Translated):Die Ausgabenentwicklung für Langzeitpflege ist ein heftig diskutiertes Thema in der Öffentlichkeit. Studien zur Berechnung der sogenannten Pflegelücke betrachten allerdings nur die finanziellen Implikationen für die Pflegeversicherung auf der Makroebene. Im Gegensatz dazu untersucht das vorliegende Papier individuelle Finanzierungslücken von Langzeitpflege. Wir nutzen Personen- und Haushaltsinformationen aus dem SHARE-Datensatz sowie Daten regionaler und nationaler Statistiken zur Berechnung von erwarteten individuellen Pflegekosten. Dabei führen wir eine detaillierte Untersuchung nach Pflegearrangements und Pflegestufen durch. Anschließend stellen wir die geschätzten Pflegekosten den individuellen Vermögensbeständen der Befragten gegenüber. Im (konservativen) Ausgangsszenarium zeigen unsere Ergebnisse, dass ungefähr ein Drittel der gesetzlich Versicherten eine finanzielle Pflegelücke zu erwarten hat. Zudem wird ein Großteil der Immobilienbesitzer das selbstgenutzte Eigenheim verkaufen müssen, um zukünftige Pflegekosten zu decken. Die Privatversicherten sind ebenfalls betroffen, allerdings in einem geringeren Maße. Unterstellt man hingegen, dass die Transfers der Sozialen Pflegeversicherung nicht mit den zukünftigen Kostensteigerungen im Pflegesektor schritthalten werden, wird die Entwicklung für alle Bevölkerungsgruppen weitaus gravierendere Formen annehmen. Regressionsanalysen zeigen darüber hinaus, dass eine finanzielle Pflegelücke häufiger unter gesetzlich Versicherten, unter Frauen und unter alleinlebenden Personen zu erwarten ist.
Subjects:long-term care costs
care prevalence
life expectancy
provision gap
JEL:D91
H75
J14
ISBN:978-3-86788-232-3
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des RWI
Ruhr Economic Papers, RWI

Files in This Item:
File Description SizeFormat
635643146.pdf1.07 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/45302

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.