EconStor >
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen >
Ruhr Economic Papers, RWI >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/45301
  
Title:Heterogeneity in the rebound effect further evidence for Germany PDF Logo
Authors:Frondel, Manuel
Ritter, Nolan
Vance, Colin
Issue Date:2010
Series/Report no.:Ruhr economic papers 227
Abstract:Rebound effects measure the behaviorally induced off set in the reduction of energy consumption following efficiency improvements. Using both panel estimation and quantile-regression methods on household travel diary data collected in Germany between 1997 and 2009, this study investigates the heterogeneity of the rebound effect in private transport. With the average rebound effect being in the range of 57% to 62%, our results are in line with a recent German study by FRONDEL, PETERS, and VANCE (2008), but are substantially larger than those obtained from other studies. Furthermore, our quantile-regression results indicate that the magnitude of estimated fuel price elasticities - from which rebound effects can be derived - depends inversely on the household's driving intensity: Households with low vehicle mileage exhibit fuel price elasticities, and hence rebound effects, that are significantly larger than those for households with high vehicle mileage.
Abstract (Translated):Als Rebound-Effekt werden Verhaltensänderungen bezeichnet, durch die Energieeinsparungen infolge von Energieeffizienzverbesserungen teilweise oder gar gänzlich wieder aufgezehrt werden. Dieser Artikel untersucht die Heterogenität des Rebound-Effektes bei der privaten PKW-Nutzung auf Basis von Paneldaten für Deutschland für den Zeitraum von 1997 bis 2009. Der mittels Panel- und Quantilsregressionen geschätzte durchschnittliche Rebound-Effekt entspricht mit einer Bandbreite von 57% bis 62% dem Ergebnis einer früheren von FRONDEL, PETERS und VANCE (2008) veröffentlichten Studie. Damit fällt der Effekt deutlich größer aus als für andere Länder, insbesondere im Vergleich zur USA. Die Ergebnisse der Quantilsregressionen deuten darauf hin, dass die Größenordnung der geschätzten Benzinpreiselastizität, aus der der Rebound-Effekt abgeleitet werden kann, von der Mobilitätsnachfrage der Haushalte abhängt: Haushalte mit einer niedrigen Mobilitätsnachfrage weisen gegenüber Haushalten mit hoher Mobilitätsnachfrage signifikant höhere Benzinpreiselastizitäten und Rebound-Effekte auf.
Subjects:automobile travel
rebound effect
panel models
quantile regression
JEL:D13
Q41
ISBN:978-3-86788-259-0
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des RWI
Ruhr Economic Papers, RWI

Files in This Item:
File Description SizeFormat
655945431.pdf263.85 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/45301

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.