EconStor >
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen >
Ruhr Economic Papers, RWI >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/45300
  
Title:A count data analysis of ridership in Germany's public transport PDF Logo
Authors:Frondel, Manuel
Vance, Colin
Issue Date:2010
Series/Report no.:Ruhr economic papers 209
Abstract:Focusing on adult members of German households, this paper investigates the determinants of public transit ridership with the aim of quantifying the effects of fuel prices, fares, person-level attributes, and characteristics of the transit system on transport counts over a five-day week. The reliance on individual data raises several conceptual and empirical issues, the most fundamental of which is the large proportion of zero values in transit counts. To accommodate this feature of the data, we employ modeling procedures referred to as zero-inflated models (ZIMs), which order observations into two latent regimes defined by whether the individual never uses public transport. Our estimates reveal fuel prices to have a positive and substantial influence on transit ridership, though there is no evidence for a statistically signifi cant impact of the fare.
Abstract (Translated):Dieser Artikel untersucht die Determinanten der Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs. Im Fokus der Analyse, die sich auf die erwachsenen Mitglieder deutscher Haushalte konzentriert, steht der Einfluss von Benzinpreisen, den Kosten für ÖPNV-Tickets, personenspezifischen Charakteristika und den Eigenschaften des Nahverkehrssystems auf die Nutzungshäufigkeit des ÖPNV an Werktagen. Der Rückgriff auf Individualdaten sorgt für mehrere konzeptionelle wie auch empirische Herausforderungen, wobei die große Zahl an Nullen bei der Erhebung der individuellen Nutzungshäufigkeit des ÖPNV ein Grundproblem einer jeden derartigen Analyse ist. Um diesem empirischen Fakt Rechnung zu tragen, werden zunehmend Ansätze verwendet, die in der empirischen Literatur als Zero-Inflated Models (ZIMs) bezeichnet werden. Diese Modelle ordnen die Beobachtungen zwei Gruppen zu, wobei die inhärent unbeobachtbare Gruppenzugehörigkeit sich danach bemisst, ob eine Person den ÖPNV grundsätzlich nicht nutzt. Unsere Schätzergebnisse zeigen, dass Benzinpreise einen substantiellen Einfluss auf die ÖPNV-Nutzung von Erwachsenen haben, wohingegen die Preise von ÖPNV-Tickets keinen statistisch signifikanten Effekt aufweisen. Unter methodischen Gesichtspunkten sind ZIMs nach unseren Ergebnissen zu bevorzugen, da diese Art der Modelle eine höhere Prognose-Genauigkeit gegenüber klassischen Zähldatenmodellen aufweist. Diese Methoden erscheinen daher als erste Wahl, wenn es darum geht, die Nutzungshäufigkeit derjenigen Verkehrsmittel zu erklären, welche von einem erheblichen Teil der Bevölkerung niemals genutzt wird.
Subjects:transit ridership
pricing policy
Zero-Inflated Models
household data
JEL:D13
Q41
ISBN:978-3-86788-240-8
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Ruhr Economic Papers, RWI
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des RWI

Files in This Item:
File Description SizeFormat
655720901.pdf331.55 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/45300

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.