Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/45207
Authors: 
Messner, Frank
Year of Publication: 
2000
Series/Report no.: 
UFZ-Diskussionspapiere 1/2000
Abstract: 
Gegenstand dieses Beitrages ist die empirische Analyse von globalen Trends in der Nutzung von nicht-erneuerbaren Massenressourcen. Es werden im wesentlichen fünf Ergebnisse herausgearbeitet. 1. Die globale Nutzung von Massenressourcen im 20. Jahrhundert war durch enorme Zuwachsraten in der Ressourceninanspruchnahme in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts und durch eine Stagnation im absoluten Ressourcenverbrauch in der Endphase des Jahrhunderts gekennzeichnet. 2. Bei vielen Ressourcen sind zeitlich differenzierte Prozesse einer Dematerialisierung nachweisbar, die sich im Gesamtzusammenhang eines Transmaterialisierungsprozesses konjunkturtheoretisch erklären lassen. 3. Zwischen 1960 und 1995 kann bei bedeutsamen nicht-erneuerbaren Massenressourcen ein globaler aggregierter Dematerialisierungseffekt in Höhe von mindestens 20% nachgewiesen werden. 4. Trotz der Effekte der Dematerialisierung in den Ressourcennutzungstrends und der Erfolge durch neue Umwelttechnologien im 20. Jahrhundert kann nicht ausgeschlossen werden, daß diese Prozesse mit einer erhöhten Umweltbelastung einher gingen. 5. Eine nachhaltige Transformation in der globalen Ressourcennutzung wird sich durch freie Marktprozesse nicht einstellen. Weitere Politikmaßnahmen sind dafür notwendig.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
177.82 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.