Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/45181
Authors: 
Arnold, Sven
Lahmann, Alexander
Schwetzler, Bernhard
Year of Publication: 
2011
Series/Report no.: 
Arqus-Diskussionsbeiträge zur quantitativen Steuerlehre 116
Abstract: 
In einem kürzlich erschienenen ZfB-Beitrag schlagen Förster et al. eine Vorgehensweise für die Erfassung der Zinsschranke und ihrer Wirkung auf die zinsinduzierte Steuerersparnis vor. Dieser Beitrag nimmt kritisch dazu Stellung: Es wird gezeigt, dass die dort abgeleiteten Formeln für die Steuerersparnisse nicht konsistent sind und bei positiven Zinsaufwendungen negative Steuerersparnisse zulassen. Die von den Autoren vorgeschlagene Aufspaltung der Steuerersparnisse ist u.E. nicht geeignet die Komplexität des Bewertungsproblems zu verringern: Die Schätzung der erwarteten Steuerersparnisse für die zweite Komponente setzt die Kenntnis der möglichen Entwicklungspfade der Steuerersparnis voraus. Die vorgeschlagene Aufteilung erhöht die Anzahl der zusätzlich zu schätzenden Diskontierungssätze. Schließlich setzt die Ableitung der risikoäquivalenten Diskontierungssätze die Kenntnis des Wertbeitrages bereits voraus.
Abstract (Translated): 
The German 'Zinsschranke' limits the tax deductability of interest expenses. Recently, in this journal Förster et al. have developed a model to incorporate this tax regulation into the calculation of the tax shield in corporate valuation. Our paper critically comments on this proposal.
Subjects: 
Unternehmensbewertung
Kapitalstruktur
Tax Shield
Zinsschranke
Corporate Valuation
Capital Structure
Interest Ceiling Rule
JEL: 
G32
H20
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
255.04 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.