EconStor >
Ruhr-Universität Bochum (RUB) >
Lehrstuhl für Produktionswirtschaft, Ruhr-Universität Bochum >
Arbeitsberichte des Lehrstuhls für Produktionswirtschaft, Ruhr-Universität Bochum >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/45031
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorMerklein, Timen_US
dc.date.accessioned2010-12-21en_US
dc.date.accessioned2011-04-20T10:50:02Z-
dc.date.available2011-04-20T10:50:02Z-
dc.date.issued2010en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/45031-
dc.description.abstractDie hohen Wachstumsraten im internationalen Luftverkehr und das zunehmende Bewusstsein von Klimaveränderungen haben den öffentlichen und politischen Druck auf die Luftverkehrsgesellschaften erhöht, ihre Treibhausgasemissionen in Zukunft deutlich zu reduzieren. Investitionen in moderne, treibstoffarme Flugzeuge sind eine Möglichkeit, um auf die zunehmende Regulierung zu reagieren, wobei in der Literatur zwei Ansichten über den Einfluss regulatorischer Unsicherheit auf das Investitionsverhalten von Unternehmen vertreten werden. Einige Autoren sind der Meinung, dass Unternehmen im Zuge von regulatorischer Unsicherheit tendenziell eine 'wait-and-see'-Strategie präferieren, während andere davon ausgehen, dass diese Art der Unsicherheit Anreize für ein proaktives Investitionsverhalten schafft, um als 'firstmover' Wettbewerbsvorteile im Markt zu realisieren. Unter Berücksichtigung der Taxonomie des Unsicherheitsbegriffs von Milliken wird untersucht, welche regulatorischen Unsicherheiten im aktuellen Gesetzentwurf der Europäischen Union in Bezug auf die Einbeziehung des Luftverkehrs in den EU-Emissionshandel bestehen. Die Unsicherheit über den Umweltzustand wird als gering eingeschätzt und führt nicht zu einer wesentlichen Verzögerung von Investitionen. Unsicherheit über die Auswirkungen der Regulierung auf das Unternehmen ist im Wesentlichen durch die volatile Zertifikatpreisentwicklung sowie durch mögliche wettbewerbsbedingte Verzerrungen zu erwarten und führt tendenziell zu einer 'wait-and-see'-Strategie der Fluggesellschaften in Bezug auf Investitionen. Da jedoch nur wenige Maßnahmen zur signifikanten Reduktion von CO2-Emissionen zur Verfügung stehen, ist die Unsicherheit über die geeignete Auswahl von Reaktionsoptionen gering. In einem wettbewerbsintensiven Marktumfeld sind proaktive Investitionen zum langfristigen Aufbau einer treibstoffeffizienten Flotte daher von besonderer Bedeutung.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherRuhr-Univ., Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Bochumen_US
dc.relation.ispartofseriesArbeitsberichte des Lehrstuhls für Produktionswirtschaft // Lehrstuhl für Produktionswirtschaft, Ruhr-Universität Bochum 10en_US
dc.subject.ddc650en_US
dc.titleAuswirkungen des EU-Emissionshandels auf Investitionen in der Luftfahrten_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn642326851en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:rublpw:10-
Appears in Collections:Arbeitsberichte des Lehrstuhls für Produktionswirtschaft, Ruhr-Universität Bochum

Files in This Item:
File Description SizeFormat
642326851.pdf266.86 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.