EconStor >
Universität der Bundeswehr München (UniBw) >
Institut für Volkswirtschaftslehre, Universität der Bundeswehr München >
Diskussionsbeiträge, Inst. f. VWL, UniBw München >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/45013
  
Title:Intermediation by heterogeneous oligopolists PDF Logo
Authors:Morasch, Karl
Issue Date:2010
Series/Report no.:Volkswirtschaftliche Diskussionsbeiträge // Universität der Bundeswehr München, Fachgruppe für Volkswirtschaftslehre 2010,3
Abstract:In his book on 'Market Microstructure' Spulber presented some strange results with respect to the impact of the substitutability parameter in an intermediation model with differentiated products and inputs. Intuitively, effects in the product and the input market should be similar: if firms become more homogeneous, they loose market power, which should yield lower bid-ask-spreads and higher output. However, in Spulber's analysis parameter changes in the product market yield qualitatively different results for bid-ask spreads and output than equivalent changes in the input market. The present paper shows that this outcome stems from an inadequate normalization of market size in upstream and downstream markets, respectively. By appropriately controlling for market size effects, intuitive results are obtained. Beyond that, a setting with appropriate normalization also allows to address the impact of changes in the number of competitors on the market outcome.
Abstract (Translated):In seinem Buch 'Market Microstructure' analysiert Spulber ein auf den ersten Blick plausibel konstruiertes duopolistisches Intermediationsmodell mit differenzierten Gütern und Inputs. Eine Veränderung des Grades der Substituierbarkeit zwischen den Gütern bzw. zwischen den Inputs hat in diesem Modell jedoch intuitiv nicht nachvollziehbare Auswirkungen. Eigentlich würde man erwarten, dass Änderungen im Güter- und im Inputmarkt hier analoge Effekte haben: Wenn die Heterogenität zurückgeht, sollte sich die Marktmacht der Unternehmen verringern, was wiederum in geringeren Bid-ask-spreads und höherem Absatz resultieren sollte. Tatsächlich führen Parameteränderungen im Gütermarkt aber zu qualitativ anderen Effekten als entsprechende Änderungen im Inputmarkt. Im vorliegenden Papier wird gezeigt, dass dieses Resultat auf der mangelnden Normalisierung der Marktgröße im Downstream- und Upstream-Markt beruht. Wird für Marktgrößeneffekte angemessen kontrolliert, so ergeben sich im Gegensatz zu den Ergebnissen von Spulber intuitiv nachvollziehbare Resultate. Darüber hinaus kann in einer entsprechenden Modellierung auch untersucht werden, wie sich eine steigenden Anzahl von Wettbewerbern auf den Intermediationswettbewerb auswirkt.
Subjects:intermediation
oligopoly
product differentiation
Intermediation
Oligopol
Produktdifferenzierung
JEL:D43
L13
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionsbeiträge, Inst. f. VWL, UniBw München

Files in This Item:
File Description SizeFormat
654089809.pdf445.28 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/45013

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.