EconStor >
Universität Hamburg (UHH) >
Zentrum für Ökonomische und Soziologische Studien (ZÖSS), Universität Hamburg (UHH) >
Discussion Papers, Zentrum für Ökonomische und Soziologische Studien, Universität Hamburg (UHH) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/44918
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKaven, Carstenen_US
dc.date.accessioned2011-04-14en_US
dc.date.accessioned2011-04-14T09:09:14Z-
dc.date.available2011-04-14T09:09:14Z-
dc.date.issued2010en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/44918-
dc.description.abstractIn der theoretischen Diskussion innerhalb der Soziologie gewinnt das Konzept sozialer Mechanismen zunehmend an Bedeutung. Mechanismische Erklärungen werden als Alternative zum klassischen Erklärungsmodell ('covering-law') einerseits und reinen Deskriptionen andererseits gesehen. Sie scheinen damit in der Lage zu sein, die vielfach geforderte Rolle von Theorien mittlerer Reichweite einzunehmen. Ein prominenter Ansatz, der ein explizites Konzept sozialer Mechanismen entwirft, ist der akteurzentrierte Institutionalismus, wie er u.a. von Renate Mayntz am Kölner Max Planck Institut für Gesellschaftsforschung entwickelt wurde. Soziale Mechanismen versteht sie als wiederkehrende Prozesse und setzt sie als Ursache für soziale Makrophänomene ein. Eine solche Charakterisierung sozialer Mechanismen wird in diesem Aufsatz kritisch hinterfragt. Es wird dafür argumentiert, dass es wenig sinnvoll ist, auf den wiederkehrenden Charakter sozialer Prozesse abzustellen. Aus dieser Kritik wird ein alternativer Begriff sozialer Mechanismen abgeleitet.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherZentrum für Ökonomische und Soziologische Studien Hamburgen_US
dc.relation.ispartofseriesDiscussion papers // Zentrum für Ökonomische und Soziologische Studien 19en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleSoziale Mechanismen im akteurzentrierten Institutionalismus: Eine Kritiken_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn656407220en_US
dc.description.abstracttransThe concept of social mechanisms becomes more and more important within social theory. Mechanism based explanations are considered as an alternative to mere descriptions as well as to explanations based upon the covering-law model. Therefore, they seem to be able to play the role of middle range theories. An explicit concept of social mechanisms has been developed within the approach called 'actor-centered institutionalism' which was designed by Renate Mayntz et al. in the Max Planck Institute for the Study of Societies. For Mayntz, mechanisms are recurring processes that serve to explain social macro-phenomena. Such an understanding of social mechanisms will be criticised in this article. It will be argued that it does not make much sense to consider recurrence as the core of a concept of social mechanisms. This critique will lead to an alternative concept of social mechanisms.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:cessdp:19-
Appears in Collections:Discussion Papers, Zentrum für Ökonomische und Soziologische Studien, Universität Hamburg (UHH)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
656407220.pdf293.97 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.