EconStor >
Christian-Albrechts-Universität Kiel (CAU) >
Institut für Agrarökonomie, Universität Kiel  >
I&I Working Paper, Universität Kiel  >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/44471
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorGampl, Birgiten_US
dc.date.accessioned2011-03-10en_US
dc.date.accessioned2011-03-15T12:54:01Z-
dc.date.available2011-03-15T12:54:01Z-
dc.date.issued2006en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/44471-
dc.description.abstractDie BSE-Krise in den 90er Jahren zeigte, dass Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln häufig nicht gewährleistet war und Rückverfolgbarkeit wurde zu einem viel diskutierten Thema. Mit Schlagworten wie gläserne Produktion und Transparenz vom Stall bis zum Teller wurden die Forderungen nach Rückverfolgbarkeit von der Politik untermauert. Artikel 18 der EUVerordnung 178/2002 schreibt vor, dass Rückverfolgbarkeit gewährleistet sein muss, indem die jeweiligen Informationen auf jeder Produktionsstufe zusammengeführt werden. Dies kann ein langwieriger und schwieriger Prozess sein. Einige Anbieterketten gehen über diese gesetzlichen Forderungen hinaus und haben ein Informationssysteme aufgebaut, bei dem alle relevanten Informationen zentral gesammelt werden. Rückverfolgbarkeit ist damit praktisch auf Knopfdruck möglich. Ein wichtiger Vorteil solcher Systeme besteht darin, dass sie in einer Krisensituation schnell in der Lage sind, die benötigten Informationen bereitzustellen. Damit ist es ihnen vor allem möglich, schneller zu reagieren als die Medien das Problem aufgreifen können und daraus möglicherweise einen Skandal entwickeln können. Solche stufenübergreifenden Systeme werden oft beispielhaft herausgehoben und beschrieben (Buhr 2002, Poignée et al. 2002). Eine umfassende Erhebung, welche übergreifenden Rückverfolgungssysteme es gibt, wie deren Informationsaustausch funktioniert, welche Standards zum Informationssaustausch genutzt werden und welche Vorteile solche übergreifenden Systeme bieten, fehlte jedoch bisher. Die vorliegende Arbeit setzt an diesem Punkt an und fasst einige Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt am Institut für Agrarökonomie der Universität Kiel zusammen. Die vollständige Arbeit ist im Oktober 2006 im Cuvillier Verlag erschienen (Gampl 2006).en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherInst. für Agrarökonomie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Kielen_US
dc.relation.ispartofseriesI&I working paper 02/2006en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleRückverfolgbarkeit von Lebensmitteln: Eine empirische Analyse kettenübergreifender Informationssystemeen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn653872216en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:cauiiw:022006-
Appears in Collections:I&I Working Paper, Universität Kiel

Files in This Item:
File Description SizeFormat
653872216.pdf246.23 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.