EconStor >
Europa-Kolleg Hamburg, Institute for European Integration >
Discussion Papers, Institute for European Integration, Europa-Kolleg Hamburg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/44425
  
Title:Auswirkungen des Beitritts Chinas zur WTO auf die Wettbewerbspolitik in China: Eine institutionenöknomische Betrachtung PDF Logo
Authors:Shi, Shiwei
Issue Date:2009
Series/Report no.:Discussion paper // Europa-Kolleg Hamburg, Institute for European Integration 2/09
Abstract:Dieses Paper beschäftigt sich mit dem Zusammenhang zwischen der Wettbewerbspolitik in China und dem WTO-Beitritt. Es wurde festgestellt, dass der WTO-Beitritt zur rechtlichen Verankerung der Wettbewerbspolitik in China wesentlich beigetragen hat. Die chinesische Transformation von der Planwirtschaft hin zur Marktwirtschaft verfolgt einen spezifischen Pfad: Gradualismus und selektive Öffnung. Die Öffnung als Motor der ordnungspolitischen Reform ist eine der wichtigsten Erfahrungen der Wirtschaftstransformation Chinas. Jedes Mal hat die weitere Öffnung der Wirtschaft die Transformation in China ein Stück vorangebracht. So wies die chinesische Transformation einen pfadabhängigen Charakter auf. Die Akzeptanz der WTOPrinzipien als weltweite marktwirtschaftliche Ordnungsregeln führte nicht nur zur Allokationseffizienz im Sinne besserer Nutzung von komparativen Vorteilen, sondern auch zur Anpassungseffizienz im Sinne des institutionellen Wandels.
Subjects:Wettbewerbspolitik
Antitrustgesetz
Transformation
WTO
China
JEL:K21
L41
P3
B52
O53
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Discussion Papers, Institute for European Integration, Europa-Kolleg Hamburg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
616810695.pdf215.37 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/44425

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.