EconStor >
Europa-Kolleg Hamburg, Institute for European Integration >
Discussion Papers, Institute for European Integration, Europa-Kolleg Hamburg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/44424
  
Title:Der Stabilitäts- und Wachstumspakt als Ordnungsrahmen in Krisenzeiten: Möglichkeiten und Grenzen der Berücksichtigung der Finanzkrise PDF Logo
Authors:Hentschelmann, Kai
Issue Date:2010
Series/Report no.:Discussion paper // Europa-Kolleg Hamburg, Institute for European Integration 1/10
Abstract:Der Beitrag untersucht, welche Möglichkeiten bestehen, die Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise im Rahmen der Anwendung des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu berücksichtigen. Dabei werden insbesondere Möglichkeiten und Grenzen einer 'flexiblen' Anwendung des Pakts erörtert. Er beschäftigt sich zudem mit Orientierungen, die sich dem Ordnungsrahmen des Pakts außerhalb seines Anwendungsbereichs im Hinblick auf den Zuschnitt von Maßnahmen zur Krisenbewältigung oder den Umgang mit einer anhaltend hohen Verschuldung eines Eurolandes entnehmen lassen. Der Verfasser kommt zu dem Ergebnis, dass der Stabilitäts- und Wachstumspakt einen funktionsfähigen und ausreichend flexiblen Ordnungsrahmen für die Bewältigung der krisenbedingt anstehenden Konsolidierungsaufgaben bietet, wenngleich für eine eindringlichere Anwendung des präventiven Paktarms noch einiges an Potential besteht. Es wird weitgehend von einer konsequenten und überzeugenden 'Anwendungspolitik' der Unionsorgane abhängen, das Regelwerk unter gebührender Beachtung der Umstände des Einzelfalls effektiv und zeitlich stringent zur Wirkung zu bringen. Im Zusammenhang mit der Zulässigkeit von Beistandsmaßnahmen wegen eines drohenden Staatsbankrotts eines EU-Mitgliedstaats legen die Regeln zur Wahrung der Haushaltsdisziplin eine restriktive Auslegung von Vorschriften nahe, die von der Beachtung der No-Bailout-Klausel entbinden.
Abstract (Translated):This paper examines some possibilities for taking the consequences of the financial and economic crisis into account when implementing the Stability and Growth Pact, focusing on the possibilities and limitations of a 'flexible' application of the Pact. The paper also deals with certain points of orientation in respect of tailoring measures for crisis management or dealing with a persistently high indebtedness of an EU Member State that can be found in the regulatory framework of the Pact but remain outside of its scope of application. The author concludes that the Stability and Growth Pact provides a workable and sufficiently flexible legal framework for the management of the upcoming consolidation measures necessitated by the financial crisis, although there is still considerable potential for a more forceful application of the preventive actions outlined in it. Effective and timely implementation of the Pact will largely depend on the EU institutions' consistent and persuasive application of its policies, provided that the individual circumstances in each case decided are granted sufficient consideration. In respect of the permissibility of financial support measures due to an impending state bankruptcy of an EU Member State, the regulations on fiscal discipline suggest a restrictive interpretation of the provisions in the Treaty that regulate an exemption from the No-Bailout clause.
Subjects:Stabilitäts- und Wachstumspakt
multilaterale Überwachung
Verfahren bei einem übermäßigen Defizit
Finanzpolitik
Haushaltspolitik
Finanz- und Wirtschaftskrise
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Discussion Papers, Institute for European Integration, Europa-Kolleg Hamburg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
618755977.pdf476.76 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/44424

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.