EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Ungleichheit und soziale Integration, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/44148
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKohler, Ulrichen_US
dc.date.accessioned2011-02-11T08:48:13Z-
dc.date.available2011-02-11T08:48:13Z-
dc.date.issued2004en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/44148-
dc.description.abstractDie Individualisierungshypothese impliziert mit zunehmendem gesellschaftlichen Wohlstand ansteigende Heterogenität von Lebenslagen einerseits, und abnehmende Prägekraft sozialer Klassen und Schichten andererseits. Zur Untersuchung dieser beiden Implikationen wird die Heterogenität und Klassenstrukturierung der 25 Länder der heutigen EU sowie von Bulgarien, Rumänien und der Türkei ermittelt. Diese Werte werden dann in Abhängigkeit vom Bruttoinlandsprodukt dieser Länder untersucht. Dabei zeigt sich, dass die Heterogenität von Lebenslagen in den wohlhabenderen Ländern kleiner ist als in den ärmeren. Bei der Klassenstrukturierung zeigt sich dagegen für einzelne Lebensbereiche das aus der Individualisierungshypothese erwartete Muster. Die Befunde werden dahingehend gedeutet, dass es Individualisierung als umfassenden, alle Lebensbereiche einschließenden Prozess nicht gibt. In einzelnen Lebensbereichen zeigt sich aber eine De- Institutionalisierung, der wahrscheinlich lebensbereichsspezifische Ursachen zu Grunde liegen. Der Aufsatz führt exemplarisch ein bislang zur Untersuchung von Individualisierungshypothesen nicht verwendetes Forschungsdesign vor. Es wird argumentiert, dass dieses Forschungsdesign die Möglichkeit zur Untersuchung vielfältiger Implikationen der Individualisierungshypothese eröffnet.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper SP I 2004-203en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.subject.stwIndividualismusen_US
dc.subject.stwLebensstandarden_US
dc.subject.stwSozialprodukten_US
dc.subject.stwSozialstrukturen_US
dc.subject.stwEU-Staatenen_US
dc.titleEmpirische Untersuchung zweier Individualisierungshypothesen mit Querschnittsdaten aus 28 Ländernen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn475091760en_US
dc.description.abstracttransIndividualization implies pluralization of social positions and a decreasing impact of social classes on life chances, behaviors and attitudes. To analyze these implications we calculated the heterogeneity of social positions and the class impact on various dependent variables for 28 countries. The resulting measures were then analyzed regarding the wealth of the nations. Our analysis shows that heterogeneity of social positions does not increase with the Gross Domestic Product (GDP), while the class-impact does decrease for at least some dependent variables. Based on our findings, we conclude that individualization cannot be seen as a general social process. Instead there is some deinstitutionalization for specific life spheres, which cannot be explained on the common ground of individualization theory. The article illustrates a new design to analyze implications of individualization theory. It is argued that this new design establishes a possibility to analyze a variety of implications of the individualization theory.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbisi:SPI2004203-
Appears in Collections:Discussion Papers, Abteilung Ungleichheit und soziale Integration, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
475091760.pdf376 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.