EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wirtschaftswandel und Beschäftigung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/44124
  
Title:Financial systems and industrial policy in Germany and Great Britain: the limits of convergence PDF Logo
Authors:Vitols, Sigurt
Issue Date:1995
Series/Report no.:Discussion paper // Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Arbeitsmarkt und Beschäftigung, Abteilung Wirtschaftswandel und Beschäftigung FS I 95-311
Abstract:A widely held view is that, since the 1970s, the nation-state has suffered a significant reduction in its capacity to achieve national economic policy goals through the regulation of the financial system; as a result, national political economies are now characterized by a market-driven convergence towards financial systems dominated by privately-owned, internationally-active “financial supermarkets” with weak links to both industry and government. Through a comparison of Germany and Great Britain, this paper critically examines this thesis and poses the following two questions: (1) What implications do the lifting of capital and exchange controls and the reorientation of monetary policy to anti-inflationary policies have for the state’s capacity to regulate financial systems? and (2) What implications does this regulatory discretion (if any) have for industrial finance and the state's capacity to utilize the financial system to achieve microeconomic industrial policy goals? In response to these questions, it is demonstrated how the state has retained significant regulatory autonomy in ways which have significant consequences for industrial finance and industrial policy.
Abstract (Translated):Eine weit verbreitete Ansicht ist es, daß seit den siebziger Jahren die wirtschafts- und industriepolitische Steuerungskapazität des Staates durch die Regulierung des Finanzsystems erheblich zurückgegangen ist. Als Resultat erzwinge der Markt eine Konvergenz der nationalen Finanzsysteme zu einem Modell, das von privaten, international tätig Allfinanzkonzernen mit schwachen Verbindungen zum Staat und zu Industrieunternehmen geprägt ist. Durch einen Vergleich Deutschlands und Großbritanniens wird in diesem Papier diese These kritisch geprüft, indem die folgenden Fragen gestellt werden: (1) Welche Bedeutung haben die Aufhebung der Kapital- und Devisenkontrollen und die Umorientierung auf eine stabilitätsorientierte Geldpolitik für die Fähigkeit des Staats, das Finanzsystem zu regulieren? und (2) Welche Bedeutung hat diese Regulierungskapazität (wenn vorhanden) für die Industriefinanzierung und die Möglichkeiten des Staats, industriepolitische Zeile auf der Mikroebene zu erreichen? Als Antwort auf diese Fragen wird gezeigt, daß der Staat immer noch eine bedeutende Regulierungskapazität hat und daß diese Kapazität eine erhebliche Bedeutung für die Industriefinanzierung und die Industriepolitik hat.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Wirtschaftswandel und Beschäftigung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
198782098.pdf219.77 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/44124

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.