EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wirtschaftswandel und Beschäftigung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/44122
  
Title:German banks and industrial finance in the 1990s PDF Logo
Authors:Deeg, Richard
Issue Date:1996
Series/Report no.:WZB Discussion Paper FS I 96-323
Abstract:This paper examines the role of the banking system in the German model ofindustrial development. It argues that the banks continue to fulfill several of theirtraditional functions in industrial finance, despite dramatic changes in financial regulation and the internationalisation of product and capital markets. This helps explain the successful adjustment of German industry since the early 1970s. The success of the traditional financial system, however, is at the same time a barrier to the creation of new high-tech industries - a major competitive challenge for Germany. Moreover, an emerging dualism in the banking system is evident as large Germanfirms increasingly seek an Anglo-Saxon style financial market with emphasis onsecurities financing, while small and medium size enterprises continue to rely on the traditional system of long-term bank financing. In this sense Germany is attemptingto combine its traditional bank-based finance system with Anglo-Saxon market-based finance, hoping to achieve the advantages of each system and eliminate the disadvantages. Success in this endeavor has been modest.
Abstract (Translated):In diesem Papier wird die Rolle des Bankensystems in Deutschland in demdeutschen Modell einer industriellen Entwicklung untersucht. Dabei wird die Meinung vertreten, daß die Banken trotz dramatischer Änderungen in der Regulierung des Finanzsystems und der Internationalisierung der Finanz- und Gütermärkte immernoch einige ihrer traditionellen Funktionen in der Unternehmensfinanzierung erfüllen.Dies erklärt teilweise die seit den frühen siebziger Jahren erfolgreiche Anpassung der Industrie in Deutschland. Der Erfolg des traditionellen Finanzsystems ist aber auch gleichzeitig ein Hindernis bei der Entwicklung und Herausbildung neuer High-Tech-Industrien. Dies bedeutetfür Deutschland eine gewichtige Herausforderung seiner Wettbewerbsfähigkeit.Darüberhinaus ist ein sich aufbauender Dualismus im Bankensystem immer deutlicher festzustellen: Große Unternehmen wenden sich immer mehr angelsächsisch geprägten Finanzmärkten mit ihrer besonderen Orientierung aufFinanzierungen qua Aktien und Schuldverschreibungen zu, während kleine und mittlere Unternehmen sich weiterhin auf das traditionelle System langfristiger Bankenfinanzierung stützen. In dieser Hinsicht wird in Deutschland versucht, das traditionelle, sich auf Banken stützende Finanzsystem mit dem angelsächsischen marktgestützten Finanzsystem zu kombinieren in der Hoffnung, die Vorteile beider Systeme nutzen und ihre Nachteile vermeiden zu können. Der Erfolg in diesen Bemühungen war allerdings bisher bescheiden.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Discussion Papers, Abteilung Wirtschaftswandel und Beschäftigung, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
226640760.pdf100.45 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/44122

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.