EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wirtschaftswandel und Beschäftigung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/44116
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorCorteel, Delphineen_US
dc.date.accessioned2011-02-11T08:43:40Z-
dc.date.available2011-02-11T08:43:40Z-
dc.date.issued2001en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/44116-
dc.description.abstractGroupwork is a particular form of work organisation typical for German factories that has been strongly influenced by union views. Management and trade unions present it as a radical innovation that calls into question the principles of the former Taylorist organisation on the one hand, and the meaning of production workers' work on the other hand. The workers I interviewed at Volkswagen in Hannover actually develop a different analysis of the new work organisation and of its outcome. Their original understanding invalidates the appellation of groupwork itself. They strictly separate the group: singular form of first-line supervision based on a new normative framework, and the work: the meaning of which has remained unchanged despite the implementation of the new organisation.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper FS I 01-301en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwGruppenarbeiten_US
dc.subject.stwArbeitspsychologieen_US
dc.subject.stwKraftfahrzeugindustrieen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleFirst line supervision without any supervisor: what do workers think about groupwork? Anthropological fieldwork at Volkswagen Hanoveren_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn333897072en_US
dc.description.abstracttransGruppenarbeit ist eine für die deutsche Automobilindustrie typische Form der Arbeitsorganisation, die maßgeblich von Gewerkschaftsideen beeinflusst wurde. Aus Sicht der Geschäftsleitungen und Gewerkschaften stellt Gruppenarbeit insofern eine radikale Innovation dar, als dass sowohl die Grundsätze der tayloristischen Arbeitsorganisation in Frage gestellt werden sowie die Bedeutung der Arbeit, die von den Arbeitern geleistet wird. Allerdings stellte sich bei Interviews mit Volkswagen in Hannover heraus, dass die Arbeiter eine völlig andere Auffassung von Arbeitsorganisation und ihren Auswirkungen haben. Die spezifische Vorstellung der Arbeiter widerspricht sogar dem eigentlichen Begriff der Gruppenarbeit. Sie nehmen eine strikte Trennung vor zwischen der Gruppe einerseits (der singulären unteren Managementebene, auf der Basis einer neuen normativen Anordnung) und der Arbeit andererseits (deren Bedeutung trotz Verwirklichung der neuen Arbeitsorganisation unverändert bleibt).en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbece:FSI01301-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Wirtschaftswandel und Beschäftigung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
333897072.pdf117.49 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.