EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wirtschaftswandel und Beschäftigung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/44104
  
Title:Finance, economic development and the transition: the East German case PDF Logo
Authors:Carlin, Wendy
Richthofen, Peter
Issue Date:1995
Series/Report no.:WZB Discussion Paper FS I 95-301
Abstract:The role of banks in the transition concerns three issues: the bad loans problem, the role of banks in providing a solution to the problems of corporate governance of privatized enterprises and the access of new enterprises to finance for investment. This paper shows how the combination of early privatization of the banking system plus financial restructuring of enterprises by the Treuhand prevented the development of a 'bad loans' problem in East Germany. The merits of banks as large stakeholders in privatized enterprises has been frequently debated in Eastern Europe. Although the role of banks as owners of non-financial companies in West Germany is frequently exaggerated, there was a widespread public expectation that they would play a considerable role in the restructuring of East German enterprises. We show that their role in acquiring stakes in privatized firms in East Germany has been negligible and suggest reasons for this outcome. East Germany is characterized by a very high level of investment and the second part of the paper investigates how the financial system can affect the relationship between investment and growth. It has been argued that the inefficiencies of both development and commercial banking in the Italian Mezzogiorno have contributed to the failure there of high levels of investment to translate into growth. The efficiency characteristics of development and commercial banking in Southern Italy are contrasted with those in East Germany. Considerable attention is given to the extent of competition in commercial banking and to the delegation by the development banks of screening and monitoring activities to the commercial banks, which characterizes the German system. It is argued that the German banking system which has been transferred to East Germany does not suffer from the inefficiencies found in Italy. Evidence is provided for the convergence of the structure of banking in East and West Germany. Nevertheless, in spite of the extensive access of East German firms to development bank finance, evidence is provided that the financial system does not foster investment in intangibles such as in marketing and in R&D. This has serious consequences for those firms which are not owned by Western firms and hence do not have access to the retained earnings of the owner, nor to the ability of the owner to guarantee loans from the banking system.
Abstract (Translated):Die Rolle der Banken im Übergangsprozeß in Mittel- und Osteuropa umfaßt vor allem drei Aspekte: das Problem „fauler Kredite, ihre Rolle bei der Lösung des corporate governance-Problems privatisierter Unternehmen und das Problem des Zugangs neuer Unternehmen zur Finanzierung ihrer Investitionen. In dem Papier wird dargelegt, wie die Kombination von früher Privatisierung des Bankensystems und der Wiederaufbau einer finanziellen Basis in den Unternehmen durch die Treuhand ein „Faule-Kredite-Problem in Ostdeutschland verhinderten. Die Verdienste der Banken als große Anteilseigner in privatisierten Unternehmen sind in Osteuropa viel diskutiert worden. Auch wenn die Rolle der Banken als Eigentümer von Unternehmen in Westdeutschland häufig überschätzt wird, gab es eine verbreitete öffentliche Erwartung, daß die Banken eine bedeutende Rolle bei der Umstrukturierung der ostdeutschen Unternehmen spielen würden. In der Analyse wird gezeigt, daß ihre Rolle bei der Übernahme von Anteilen privatisierter Unternehmen in Ostdeutschland sehr gering ist und es wird versucht, die Gründe für diese Entwicklung darzulegen. In Ostdeutschland herrscht ein hohes Investitionsniveau. Der zweite Teil des Papiers untersucht daher, wie das Finanzsystem die Beziehung zwischen Investitionen und Wachstum beeinflussen kann. Bezogen auf die Entwicklung im Mezzogiorno in Italien wurde häufig argumentiert, Ineffektivitäten der Förder- wie der Geschäftsbanken hätten verhindert, daß ein hohes Investitionsniveau zu Wachstum geführt habe. Die Leistungsmerkmale der Förder- wie der Geschäftsbanken in Süditalien werden mit der Situation in Ostdeutschland kontrastiert. Dabei wird besonderes Augenmerk auf das Ausmaß des Wettbewerbs im Geschäftsbankensektor gelegt sowie auf die Auswahl- und Überwachungsfunktion der Geschäftsbanken, die sie im Auftrag der Förderbanken übernehmen, eine für das deutsche System typische Konstellation. Die Analyse kommt zu dem Schluß, daß das nach Ostdeutschland übertragene westdeutsche Bankensystem nicht an den Ineffektivitäten leidet, wie sie für Italien's Mezzogiorno festzustellen sind. Die Bankenstruktur in Ostdeutschland hat sich schnell derjenigen in Westdeutschland angenähert. Es ist offensichtlich: Auch wenn jedes Unternehmen in Ostdeutschland problemlosen Zugang zu Förderbanken- Krediten hat, bleibt die Kreditwürdigkeit von Investitionen in immaterielle Aktivitäten wie Marketing oder Forschung und Entwicklung wegen mangelnder Realsicherheiten problematisch. Dies hat ernsthafte Auswirkungen für solche Unternehmen, die nicht westdeutschen Unternehmen gehören und die von daher weder auf thesaurierte Gewinne noch auf die Kreditwürdigkeit ihrer Eigentümer zurückgreifen können.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Wirtschaftswandel und Beschäftigung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
043517900.pdf369.56 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/44104

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.