EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wirtschaftswandel und Beschäftigung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/44086
  
Title:Mixed signals: central bank independence, coordinated wage bargaining, and European Monetary Union PDF Logo
Authors:Hall, Peter A.
Franzese, Robert J.
Issue Date:1997
Series/Report no.:Discussion paper // Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Arbeitsmarkt und Beschäftigung, Abteilung Wirtschaftswandel und Beschäftigung FS I 97-307
Abstract:Plans for European Monetary Union are based on the conventional postulate that increasing the independence of the central bank can reduce inflation without any real economic effects. However, the theoretical and empirical bases for this claim rest onmodels of the economy that make unrealistic information assumptions and omitinstitutional variables other than the central bank. When the signaling problems between the central bank and other actors in the political economy are considered,we find that the character of wage bargaining conditions the impact of central bankindependence by rendering the signals between the bank and the bargainers moreor less effective. Greater independence can reduce inflation without majoremployment effects where bargaining is coordinated, but it brings higher levels ofunemployment where bargaining is uncoordinated. Thus, currency unions like the EMU may require higher levels of unemployment to control inflation than their proponents envisage; they will have costs as well as benefits, costs which will bedistributed unevenly among and within the member nations based on the changesinduced in the status of the bank and of wage coordination
Abstract (Translated):Die Konzepte für die Europäische Währungsunion basieren auf dem allgemeinvertretenen Postulat, daß mit größerer Unabhängigkeit der Zentralbank die Inflationohne reale ökonomische Effekte verringert werden kann. Allerdings beruht die theoretische wie empirische Basis für diesen Anspruch auf Modellvorstellungen einer Volkswirtschaft, die auf unrealistischen Annahmen der Bedeutung von Informationen beruhen und institutionelle Variable - mit Ausnahme der Zentralbank - außer acht lassen. Wird allerdings die wechselseitige Wahrnehmung und Interpretation vonInformationen („signaling problems“) zwischen Zentralbank und den anderenAkteuren in der politischen Ökonomie in die Analyse einbezogen, dann ist festzustellen, daß die Art der Lohnfindung die Intensität der Auswirkungen derZentralbankunabhängigkeit beeinflußt je nachdem, wie wirksam die wechselseitige Wahrnehmung und Interpretation von Informationen zwischen der Zentralbank und den Tarifpartnern vermittelt ist.Im Falle koordinierter Tarifverhandlungen kann eine größere Unabhängigkeit derZentralbank die Inflation in der Tat ohne größere Beschäftigungseffekte vermindern,im Falle unkoordinierter Tarifverhandlungen führt dies allerdings zu einem höherenNiveau der Arbeitslosigkeit. Daraus leitet sich die Überlegung ab, daß eineWährungsunion vom Typ „Europäische Währungsunion“ ein höheres Maß an Arbeitslosigkeit erfordert, um die Inflation unter Kontrolle zu halten, als es ihre Befürworter erwarten. Bei den sich dann einstellenden Vor- und Nachteilen werden die Nachteile zwischen und innerhalb der Mitgliedstaaten ungleich verteilt sein, abhängig von dem letztendlich verwirklichten Grad der Unabhängigkeit derZentralbank und der Form der Lohnfindung.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Wirtschaftswandel und Beschäftigung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
246405546.pdf173.87 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/44086

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.