EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wirtschaftswandel und Beschäftigung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/44082
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorMares, Isabelaen_US
dc.date.accessioned2011-02-11T08:43:06Z-
dc.date.available2011-02-11T08:43:06Z-
dc.date.issued1996en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/44082-
dc.description.abstractIn order to shed light on the recent debates that are reinterpreting the role played by organized employers in the development of modern social policy, this paperexamines the origin of the system of contributory unemployment insurance during the Weimar period. Contrary to the claims of the ‘laborist’ accounts of the origin ofthe modern welfare state that view the working class as the most important protagonist behind the transition from 'assistance' to 'insurance' policies, this paperargues that employers’ dissatisfaction with the means-tested system ofunemployment assistance and employers’ endorsement of an insurance solution tothe risk of unemployment was the decisive factor leading to the introduction of theinsurance system during the Weimar period.Drawing on original archival material, this paper reconstructs the political preferences of employers towards various institutional solutions to the risk of unemployment and focuses on a sectoral conflict between employers of large andsmall firms over the organization of the ‘risk pool’ within the system of unemploymentinsurance. While the existing literature concerned with the political role played by employers in the development of the modern welfare state fails to provide the analytical elements for an understanding of employers’ preference towards social policies, this paper attempts to address this limitation of the existing literature by providing the microfoundations for an understanding of sectoral differences in thedegree of employers support for alternative social policiesen_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherWZB Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesDiscussion paper // Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Arbeitsmarkt und Beschäftigung, Abteilung Wirtschaftswandel und Beschäftigung FS I 96-314en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwArbeitslosenversicherungen_US
dc.subject.stwNeue Institutionenökonomiken_US
dc.subject.stwArbeitgeberverbanden_US
dc.subject.stwPublic Choiceen_US
dc.subject.stwDeutschland (bis 1945)en_US
dc.subject.stwTheorieen_US
dc.titleIs unemployment insurable? Employers and the institutionalization of the risk of unemploymenten_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn21967678Xen_US
dc.description.abstracttransIn diesem Diskussionspapier wird die politische Entwicklung während der WeimarerPeriode von dem System der Arbeitslosenfürsorge zur Arbeitslosenversicherung analysiert, um die Diskussion zur Rolle der organisierten Arbeit-geber bei derEntwicklung der modernen Sozialpolitik neuerlich zu beleuchten. Das Ergebnis der Analyse widerspricht der „power-resource“- Theorie. Im Gegensatz zu den „laborists“, die die Arbeiterklasse als wichtigsten Protagonisten für das Entstehendes modernen Wohlfahrtsstaates sehen, wird hier die Meinung vertreten, daß die Unzufriedenheit der Arbeitgeber mit einem System der Arbeitslosenfürsorge und ihreBevorzugung eines Systems der Arbeits-losenversicherung der letztlichentscheidende politische Faktor war, der die Einführung einerArbeitslosenversicherung ermöglichte.Auf der Basis der historischen Quellen wird in diesem Beitrag die politischeHaltung der Arbeitgeber für unterschiedliche institutionelle Lösungen des Risikos „Arbeitslosigkeit“ analysiert. Dabei geht es besonders um den Konflikt zwischen Groß- und Kleinunternehmen über die Gestaltung des „Risiko-Pools“ innerhalb derArbeitslosenversicherung. In den vorliegenden Publikationen zur politischen Rolleder Unternehmer bei der Entwicklung des Wohlfahrtsstaates werden keine Argumente für eine Analyse vorgelegt, die zu einem Verstehen der Präferenz der Arbeitgeber für sozialpolitische Regelungen beitragen. In dem vorliegenden Papierwird versucht, diese Selbstbeschränkung in der vorhandenen Literatur in den Blickzu nehmen und die Ansätze einer Theorie der politischen Präferenzen der Unternehmen für verschiedene Sozialpolitiken zu entwickeln und so einen Beitragzur theoretischen Literatur über die Rolle der Unternehmer bei der Entwicklung derSozialpolitik zu leisten.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbece:FSI96314-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Wirtschaftswandel und Beschäftigung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
21967678X.pdf151.57 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.