EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wirtschaftswandel und Beschäftigung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/44074
  
Title:Regulatory reform and market opening in Japan PDF Logo
Authors:Tilton, Mark
Issue Date:1997
Series/Report no.:WZB Discussion Paper FS I 97-305
Abstract:This paper examines the nature of Japanese regulation, its effect on international trade, and the reasons for the slow progress of deregulation. It argues that theinformal and discretionary power of the Japanese bureaucracy, combined with acontinued protectionist, pro-producer, and pro-insider bias to the manipulation of the regulatory system, continues to maintain high prices and discourage imports into Japanese markets. The paper also argues that Japan’s weak anti-trust enforcementallows cartels to play an important role in regulating Japanese markets, particularly inindustries such as steel and chemicals. While liberal initiatives have introduced some important regulatory reforms, they have not fundamentally transformed the Japanese regulatory system because neither business nor the bureaucracy genuinely wantdrastic reform or free-wheeling markets. Liberal reformist measures in Japan are animportant corrective and supplement to mercantilist policy, but are not likely tofundamentally transform Japan’s political-economic system
Abstract (Translated):In dieser Studie werden Konzept und Realisierung der japanischen Regulationspraxis analysiert sowie ihre Auswirkungen auf den internationalen Handel und die Ursachen für den langsamen Fortschritt bei der Deregulation. Dabeiwird die Meinung vertreten, daß als Folge der informellen Macht der japanischenBürokratie mit ihrem großen Ermessensspielraum, kombiniert mit der fortdauernden protektionistischen, Unternehmer- und Insiderfreundlichen Grundeinstellung zur Beeinflussung des regulatorischen Systems, sowohl hohe Preise als auch die Abschottung der japanischen Märkte vor Importen aufrechterhalten werden.Außerdem ist zu berücksichtigen, daß die nur schwach entwickelte japanische Anti-Trust-Politik den Kartellen die Möglichkeit gibt, eine einflußreiche Rolle bei derRegulierung der Märkte zu spielen, vor allem in der Stahl- und Chemiebranche. Auchwenn einige Liberalisierungsinitiativen durchaus erkennbare regulatorische Reformen gebracht haben, so haben sie doch nicht das japanische regulatorische System in seiner prinzipiellen Wirkungsweise verändert. Weder die Unternehmen noch die Bürokratie wollen eine wirklich durchgreifende Reform oder freie Märkte. Liberale Reformmaßnahmen in Japan sind wichtig als Korrektiv und Ergänzung der merkantilistischen Politik, aber es ist unwahrscheinlich, daß sie Japans politikökonomisches System verändern.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Wirtschaftswandel und Beschäftigung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
235383430.pdf106.72 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/44074

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.