EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wirtschaftswandel und Beschäftigung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/44073
  
Title:German industrial policy: An overview PDF Logo
Authors:Vitols, Sigurt
Issue Date:1996
Series/Report no.:WZB Discussion Paper FS I 96-321
Abstract:Despite intense study as an attractive model for adjustment to slower worldwide growth and increasing competition from low-wage producers, the sources of German institutional comparative advantage remain controversial, particularly with regard to the role of the national state. This paper argues that the national state plays a key -- though mainly indirect -- role in supporting the modernization of industry. On the one hand, the national regulation of labor markets has discouraged price competition and imposed a "productivity whip" on companies; on the other hand, through the supply of resources to sub-national and sectoral actors, the federal government has supported the investments in skills, R&D and capital equipment needed for industrial modernization. This support of an institutional infrastructure is particularly important for the large and modern SME sector (the Mittelstand). The 1990s illustrate both the continued success of this infrastructure in supporting adjustment and the ultimate dependency of these institutions on strong domestic political support and adequate international demand for high quality, medium-tech products.
Abstract (Translated):Die institutionellen Regelungen in Deutschland wurden als ein attraktives Modell fürdie Anpassung an das langsamere weltweite Wirtschaftswachstum und denzunehmenden Wettbewerb durch Länder mit Niedriglohnniveaus bereits umfassend analysiert. Trotzdem bleiben die Ursachen für den durch seine Institutionenbedingten Vorteil Deutschlands kontrovers, vor allem im Hinblick auf die Rolle der Regierungspolitik. In diesem Diskussionspapier wird die Meinung vertreten, daß die Bundesregierung eine - wenn auch hauptsächlich indirekte - Schlüsselrolle bei beider Unterstützung der Modernisierung der Industrie spielt.Auf der einen Seite hat die bindende Regulierung der Arbeitsmärkte eine Billiglohnkonkurrenz verhindert und wie eine "Produktivitäts-Peitsche" auf die Unternehmen gewirkt; auf der anderen Seite hat die Bundesregierung durch Subventionierung an Unternehmen Investitionen in Weiterbildung, Forschung und Entwicklung und Kapitalausstattung zur Modernisierung der Industrie gefördert. Diese Unterstützung durch eine institutionelle Infrastruktur ist besonders für dengroßen und modernen Mittelstand wichtig. Die neunziger Jahre zeigen sowohl den fortdauernden Erfolg dieser die notwendigen Anpassungsprozesse unterstützenden Infrastruktur als auch ihre völlige Abhängigkeit von starker politischer Unterstützungund einer ausreichenden internationalen Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Produkten eines mittleren technologischen Niveaus.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Wirtschaftswandel und Beschäftigung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
226721434.pdf106.03 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/44073

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.