EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Organisation und Beschäftigung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/44069
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHillmann, Felicitasen_US
dc.date.accessioned2011-02-11T08:39:23Z-
dc.date.available2011-02-11T08:39:23Z-
dc.date.issued1998en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/44069-
dc.description.abstractDer vorliegende Beitrag päsentiert die Ergebnisse einer explorativen Studie über die Arbeits- und Beschäftigungssituation von Frauen in der Berliner Türkischen Ökonomie. Diese wurde im Frühjahr 1998 durchgeführt. Insgesamt wurden 50 Unternehmerinnen und abhängig Beschäftigte befragt. Damit handelt es sich um Forschungsneuland: es ist die erste empirische Untersuchung, die sich dezidiert der Situation der weiblichen Beschäftigten im ethnischen Gewerbe in Berlin zuwendet. Im Mittelpunkt stehen Fragen nach der Strukturierung dieses Ausschnittes des Arbeitsmarktes: nach der Arbeitsorganisation und der Beschäftigungssituation, nach der Bedeutung von Familienbeziehungen für die Arbeitsorganisaiton und nach der Positionierung der türkischen Frauen innerhalb des ethnischen Gewerbes. Als analytischer Rahmen dient erstens die internationale, vorwiegend englischsprachige, Literatur zur Geschlechtsspezifik von ethnischen Ökonomien. Hieraus werden die forschungsleitenden Fragen entwickelt. Zweitens wird das regionale Beispiel Berlin durch die Skizzierung der jüngsten Arbeitsmarktentwicklungen vorgestellt und erkennbare Ethnisierungsprozesse werden aufgezeigt. Die Untersuchungsergebnisse zeigen, daß im Falle der türkischen Unternehmerinnen in Berlin nicht von einer Übertragbarkeit des Konzeptes der „ethnischen Ökonomien“ ausgegangen werden kann. Vielmehr wird deutlich, daß sich die türkischen Unternehmerinnen - anders als die abhängig Beschäftigten - nicht mit der ethnischen Ökonomie identifizieren und in sich teilweise sogar explizit von dieser abwenden. Sie greifen in der Regel nicht auf die Beschäftigung „ethnischer“ Arbeitskräfte bzw. Familienmitglieder zurück und besitzen nicht generell „ethnisch“ geprägte Zuliefererbeziehungen. Die Zusammenfassung zeigt Forschungsdesiderate auf.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper FS I 98-107en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwFrauenerwerbstätigkeiten_US
dc.subject.stwWeibliche Arbeitskräfteen_US
dc.subject.stwTürkenen_US
dc.subject.stwBerlinen_US
dc.titleTürkische Unternehmerinnen und Beschäftigte im Berliner ethnischen Gewerbeen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn26980286Xen_US
dc.description.abstracttransEthnic economies - and especially the „Turkish“ ethnic economy - already have become and are predicted to become even more important for the German national economy in the near future. This discussion paper seeks to shed light on a rather „hidden aspect“ of Berlins Turkish ethnic economy: the structure and role of female labour and self-employment therein. Preliminary results of a survey on (self)employed Turkish women in Berlin are presented. The paper starts with a rough discussion on the significance of the gender concept in the international debate on ethnic economies - including findings on self-employed minority and immigrant women in Europe. The second section then focuses on Berlin and sketches the recent labour market situation among the the lines of gender and ethnicity through an analysis of the official labour market data at hand. Existing knowledge on the patterns of the Turkish ethnic economy rounds off the picture. The third section presents exploratory empirical data concentrating exclusively on female Turkish entrepreneurs and employees. The presentation of the empirical results focuses on four basic areas: the social, family and educational background of the female Turkish entrepreneurs and employees; forms and patterns of work organisation; the importance of kinship and household obligations; and the position of the business in the „ethnic community“. Our research findings suggest that the concept of „ethnic businesses“ as it is usually presented in the literature, turns out to be hardly applicable in the case of Turkish women in the ethnic economy in Berlin. The women entrepreneurs - differently to the Turkish women working as employees -do overwhelmingly nor rely on „ethnic resources“, nor they do identify with the Turkish ethnic economy or do employ preferably „ethnic“ workers or make use of family-members. The conclusions outline in which direction further research should look.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzboem:FSI98107-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Organisation und Beschäftigung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
26980286X.pdf225.98 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.